Geschichtsfestival : Historiale: Kaiser und Kanalisation

70 000 Besucher werden zur Historiale erwartet. Diesmal steht das Geschichtsfestival vom 24. bis 30. August unter dem Motto „Die Kaiserzeit in Berlin“.

Lothar Heinke

Viel Volk wird voll Neugier auf dem Pariser Platz stehen, wenn gleich drei Monarchen mit ihren Frauen und diversen Gästen durchs Brandenburger Tor kutschiert werden. Die einstigen altdeutschen Landesväter Wilhelm I., Friedrich III. und Wilhelm II. sind die Stars der vierten „Historiale“.

Diesmal steht das Geschichtsfestival vom 24. bis 30. August unter dem Motto „Die Kaiserzeit in Berlin“. Der feierliche Einzug der Kaiser samt Truppenappell auf dem Pariser Platz ist für den 28. August, 15 Uhr, geplant: Die Herrschaften fahren durch die Straße Unter den Linden ins Nikolaiviertel, mitten hinein in den Historiale-Markt mit 300 Darstellern, 40 Marktständen, Musik, Tanz und einer großen Bühne. Hier müssen die kaiserlichen Hoheiten Rede und Antwort stehen und aus dem herrschaftlichen Nähkästchen plaudern. Befragt werden Heinrich Zille, die Frauenrechtlerin Minna Cauer, Otto von Bismarck, Rosa Luxemburg und Werner von Siemens.

Von 70 000 Besuchern bei der vorigen Historiale spricht Initiator Wieland Giebel – und hofft, „dass es diesmal nicht wesentlich mehr werden“. Das Fassungsvermögen der engen Gassen im Nikolaiviertel scheint erreicht, „aber es macht Spaß und wir hoffen, dass sich die Besucher über so viel Berliner und deutsche Geschichte freuen“. Nach Napoleons Einzug in Berlin (2006), den Preußischen Reformen (2007) und 160 Jahre Märzrevolution (2008) soll dies Jahr daran erinnert werden, wie viel aus dem Berlin der Kaiserzeit noch vorhanden ist, benutzt wird und funktioniert – die Infrastruktur zum Beispiel, Kanalisation, Verkehr und zahlreiche Gebäude. Deshalb weitet sich diese Historiale aus: Stadtrundgänge, Museumsbesuche, Filmvorführungen („Der Untertan“) gehören ebenso zum Programm wie ein Kongress, auf dem das vielschichtige Bild der Kaiserzeit enträtselt wird.

Zur Unterhaltung gibt es Jeannette Urzendowsky als Wasserminna und Jürgen Hilbrecht mit Otto-Reutter-Couplets und viel Geschichte live im Nikolaiviertel, wo man nebenbei erfährt, mit welchen Hobbys sich manche Leute vergnügen: Zu den aktiven Teilnehmern zählen die Darstellungsgruppe süddeutsches Militär 1870 – 1918 e.V., das Preußische Fußartillerieregiment Nr. 9, die Fußartilleristen aus Spandau, das Magdeburgische Husaren-Regiment Nr. 10, Preußische Kavallerie-Regimenter, kaiserliche Jagdbegleiter – und Bolle mit dem Leierkasten.Lothar Heinke

Die Details im Netz: www.historiale.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben