Gesellschaft : Berliner Wirtschaft lädt zum Tanz

Ägypten hat die Schirmherrschaft über den Berliner Wirtschaftsball am 27. Februar übernommen: Die Sitzplätze sind schon seit Dezember ausverkauft.

322140_0_6176669a.jpg
Von der Heyde. -Foto: Mike Wolff

Ramzy Ezzeldin Ramzy ist ein Botschafter, der gerne tanzt. Das trifft sich gut, denn in diesem Jahr hat Ägypten die Schirmherrschaft über den VBKI-Ball der Berliner Wirtschaft übernommen, und der ägyptische Botschafter wird ihn zusammen mit VBKI-Präsident Klaus von der Heyde am 27. Februar im Ballsaal des Hotels Interconti eröffnen. Ob er mit seiner Ehefrau Ranja oder mit seinen Töchtern tanzen wird, steht noch nicht fest, weil die drei noch in Ägypten sind.

Für den Botschafter bietet sich eine ideale Gelegenheit, sein Land zu präsentieren. 1,2 Millionen Touristen im Jahr seien ganz gut, aber die Zahl müsse größer werden. Um den Ballgästen Appetit zu machen auf die vier Flugstunden entfernte Kombination von Sonne und Hochkultur, werden Wein und Früchte eingeflogen, und eine Shisha-Lounge wird es auch geben.

Die Nachfrage sei in diesem Jahr „dramatisch gut“ gewesen, freute sich von der Heyde, als er am Dienstag das Konzept im Interconti vorstellte. Sitzplätze seien bereits im Dezember hoffnungslos ausverkauft gewesen. Die restlichen Flanierkarten für den All-inclusive-Ball kosten 225 Euro und werden nach seinem Eindruck auch bald weg sein. Insgesamt 2900 Gäste treffen sich beim Ball, der zum 60. Mal stattfindet und sich zum populären Networking-Event entwickelt hat. Der Erlös ist für das VBKI-Netzwerk Bildung bestimmt. Dessen Leiterin Sybille Volkholz berichtete, dass bereits über 1900 Lesepaten an sozialen Brennpunkten im Einsatz sind. Hier wird mit neuen Netzwerken gegen die Entstehung von Parallelgesellschaften gearbeitet: „Wir bringen Steglitz nach Neukölln und Frohnau ins Märkische Viertel“, sagte sie. Bi

0 Kommentare

Neuester Kommentar