Halloween : Tipps für den Horror bis zum Morgengrauen

Zu Halloween kann man sich an vielen Orten in der Stadt schrecklich schön amüsieren – ob mit Kostüm oder ohne, ob zwischen wilden Tieren oder Wachsfiguren, am Tag oder bei Nacht. Unsere Tipps mit Kartenverlosung.

Rita Nikolow
307418_0_eb981007.jpg
Breit gefächerter Grusel. Es soll in Berlin Menschen geben, denen es beim Karneval nur kalt den Rücken runterläuft, aber in der...

Wenn minderjährige Vampire, Gespenster oder Harry-Potter-Doppelgänger an der Tür klingeln und von den Hausbewohnern „Süßes oder Saures“ fordern, dann ist es wieder soweit: Der 31. Oktober ist da, und damit – Halloween. Und wenngleich viele Erwachsene mit diesem Brauch nichts anfangen können, lässt sich eines nicht bestreiten: In Berlin kann man sich an diesem Tag gut amüsieren, vor allem für Kinder und Partygänger gibt’s ein riesiges Angebot.

„Süßes oder Saures“ bekommen die Bewohner des Tierparks in Friedrichsfelde zwar nicht. „Die Tiere bekommen auch an diesem Tag ganz normal zu fressen“, sagt Thomas Ziolko von der Fördergemeinschaft von Tierpark und Zoo. Verkleidete Tierparkmitarbeiter verwandeln den Park aber in eine Gruselzone. Los geht die Halloween-Party um 15 Uhr, dauern soll sie etwa bis 23 Uhr. Ungeschminkte Gesichter können sich in der Caféteria schaurig bemalen lassen. Essen gibt es dort aber auch.

Ab 17.30 Uhr können die Besucher dann zu Gruseltouren in den Park aufbrechen. Dank aufgestellter Nebelmaschinen erscheinen die Tiere auch ohne Kostümierung plötzlich sehr mysteriös. Kinder mit Kostümen haben freien Eintritt, ohne Kostüm bezahlen sie vier Euro. Eltern zahlen acht Euro, ob mit Maske oder ohne.

Wer an diesem Tag eher Prominenten aus Wachs als lebendigen Tieren begegnen möchte, sollte sich am Sonnabend zu Madame Tussauds, Unter den Linden 34, aufmachen, wo Verkleidete ermäßigten Eintritt bekommen (9,50 Euro statt 19 Euro). Und Fans können auch gleich noch Michael Jackson Respekt zollen: Wer die beste Tanzperformance zu „Thriller“ abliefert, gewinnt ein Jahr freien Eintritt zu vielen Freizeitattraktionen, darunter Sealife und Legoland. Das Tanztraining mit einem professionellen Tanztrainer beginnt um 13 Uhr, der Wettbewerb um 14 Uhr. Den Moonwalk kann man ja vorher schon mal üben.

Prickelnd wird die Halloween-Party im KaDeWe. Sekt und Champagner fließen in Strömen, wenn Gespenster, Hexen und Dämonen am Samstagabend das Zepter übernehmen. Aber nicht nur die: Denn in der Feinschmecker-Etage servieren Köche und Kellner, was die Küche an Köstlichkeiten hergibt. Um 20.30 Uhr geht’s los, Tickets für 160 Euro sind unter 21 21-2166/ -2366/-2367 zu reservieren.

Die größte Party, die „Halloween Masquerade“, startet am Sonnabend ab 22 Uhr im Haus am Köllnischen Park 6 in Mitte. Der Eintritt kostet 15 Euro. „2008 hatten wir 2000 Besucher“, sagt Veranstalter Bob Young, der Berlins Partygänger im elften Jahr das Fürchten lehrt. Wo die SED früher ihre Funktionäre ausbildete, lässt er in dieser Nacht die Werwölfe heulen. Neben DJs und Kostümwettbewerb erwartet die Gäste der „Tunnel of Horror“. Personell gut ausgestattet ist die „Geisterbahn des Grauens“: 35 Mitarbeiter geben dort alles, um die Gäste in Angst und Schrecken zu versetzen.

Für „Halloween Masquerade“ im Haus am Köllnischen Park verlosen wir drei Mal zwei Karten. Die Gewinner werden am Veranstaltungsort von Profis geschminkt. Wer teilnehmen will, sollte bis zum heutigen Freitag, 16 Uhr, an verlosung@tagesspiegel.de mailen, bitte mit Handynummer, Stichwort: Masquerade

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben