Stadtleben : Himmelsmaler

Am Wochenende böllern Feuerwerker in Berlin um die Weltmeisterschaft

Thomas Loy

Seine Show würde er gerne mit den Worten „Ick bin ein Berliner“ beenden, aber das würde ihm die Jury kaum durchgehen lassen. Dabei ist Ricardo Crisostomo, Cheffeuerwerker der Firma „La Mancha“, nicht irgendwer. Vor zwei Jahren war er zum Dinner beim Präsidenten der Philippinen eingeladen, weil 1,2 Millionen Menschen an den Strand von Manila gekommen waren, um seinen „World Pyro Olympics“ zuzuschauen. Zur ersten WM der Feuerwerker, der Berliner „Pyronale“ kamen vor einem Jahr gerade mal 54 000 Besucher.

Sechs Pyrodesigner – so nennen sich die Feuerwerker – werden am Freitag- und Samstagabend am Olympiastadion um die Wette böllern. Je ein Team aus Italien, Frankreich, Schweden, den Philippinen, Österreich und Litauen treten gegeneinander an. Der Titel „World Championate“ ist etwas hoch gegriffen. Es treffen nicht unbedingt die Besten aufeinander, sondern diejenigen, die eingeladen wurden und gerade Zeit hatten. Der Vorjahressieger Portugal ist diesmal nicht dabei. Ein ukrainisches Team sollte kommen, erhielt aber kein Visum.

Crisostomo hat keine besondere Geheimformel, um Lichtbögen und Sternenregen am Himmel mit irdischer Musik zu verbinden. Es gehe immer darum, Bilder in die Nacht zu malen, die zur Melodie passen. Eine Regel gibt es doch: „Mach noch ein bisschen mehr rein“ – das sage er seinen Leuten oft, wenn sie die Abschussröhren mit Raketen und Knallkörpern füllen. „Ein Feuerwerk ist ein Geschenk an die Menschen.“ Geld verdiene er mit den großen Shows kaum, eher mit dem Alltagsgeschäft: Hochzeiten und Firmenevents.

Das eigentliche Geschäft macht Crisostomo mit richtigen Waffen. Als Fabrikant fürs Militär hat er 1979 sein Unternehmen gegründet. Damals regierte noch Diktator Marcos. „Der wollte unabhängig sein von Waffenlieferungen.“ In den 90er Jahren erweiterte er die Produktpalette in den Bereich Pyrotechnik und fand Gefallen am kreativen Experimentieren mit Explosivstoffen. Thomas Loy

Die Pyronale ist am Freitag und Samstagabend zu sehen. Ticket-Hotline: 01805 -600 121 oder www.ticketonline.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar