Stadtleben : In der Hitze des Tages

Berlin tanzt und lacht – auf der Jazzmeile, im Kreuzberger Kiez und im Strandbad Wannsee

Sebastian Rothe

Auf dem bunt geschmückten Mariannenplatz vor dem Bethanien stülpt sich der französische Clown Buno einen kaputten Stuhl über den Kopf und brüllt wie ein Löwe ins Publikum. „Berlin lacht“, na ja, vielleicht nicht ganz Berlin, wie der Titel des Straßentheaterfestivals an diesem Wochenende verspricht. Aber doch jede Menge Kinder und Eltern amüsieren sich – und freuen sich über einen Sitzplatz im Schatten, wenn sie einen gefunden haben an diesem heißen Samstagnachmittag.

Zwischen Feuerwehrbrunnen und Marianenkirche haben sich zum 4. Mal in Folge Straßenkünstler aus aller Welt zum Internationalen Straßentheater Festival versammelt. Auf sechs Bühnen tragen Gaukler und Akrobaten, Clowns und Straßenschauspieler ihr Programm vor. Seit Freitag schon gibt es neben Straßentheater und Clownerie Pantominen, Jongleure, Bauchtänzer, Magier und Puppentheater zu bestaunen. In Showpausen können Kinder auf Ponys reiten. Gestresste Mütter und Väter können sich derweil bei einer Shiatsu-Massage entspannen. Das Theaterfestival findet dieses Jahr erstmals an zwei Orten statt. Passend zum Sommerwetter haben die Festivalmacher die erfrischende Idee gehabt, auch das Publikum im Strandbad Wannsee mit Straßentheater zu erfreuen. Bei wolkenlosen Himmel und Temperaturen um die 30-Grad-Marke drängten sich dort tausende Berliner am Strand, ebenso wie an allen anderen Badegewässern und Sommerbädern der Stadt. Heute abend endet das dreitägige Kleinkunst-Spektakel um 19.30 Uhr mit der Wahl des „Königs von Kreuzberg“ – der Ehrung zum besten Straßenkünstler diesen Jahres. Der Schweizer Clown Linaz wird dann seine Krone seinem Nachfolger überreichen müssen.

Unterhaltsam geht es seit Freitag auch auf der Kreuzberger Bergmannstraße zu. Dort geht am heutigen Sonntag das traditionelle Bergmannstraßenfest ins Finale, diesmal unter dem Motto „Kreuzberg jazzt!“. Auf den drei Musikbühnen am Mehringdamm, auf der oberen Nostitzstraße und an der Zossener Straße sowie in der Passionskirche geben sich von 11 bis 20 Uhr zahlreiche Musiker die Mikrophone in die Hand. Das musikalische Spektrum ist jedoch nicht nur auf Jazz begrenzt, sondern reicht von Rock, Blues, Boogie über Singer-Songwriter bis Salsa und Funk. Zum Abschluss des Festes werden unter anderem Afrojazz-Sängerin Djatou Touré & Le Privilège, die Salsa Big Band Mi Solar und die Jazzcombo Soundwhich Projekt auftreten. Auf der Theaterbühne an der Nostitzstraße treten Schauspielgruppen und orientalische Tänzer auf. Kunstmeile, Kinderkarussell, Saft- und Caipirinha-Bars und Kaffee und Kuchen in schattigen Hinterhöfen runden das Fest ab. Der ausgedehnte Sonntagsspaziergang durch Kreuzberg lohnt sich heute auf jeden Fall. Sebastian Rothe

0 Kommentare

Neuester Kommentar