Jubiläumsfest : Party zu 60 Jahren Grundgesetz

Anlässlich des 60-jährigen Jahrestages der Unterzeichnung des Grundgesetzes am 23. Mai 1949 veranstaltet die Bundesregierung ein Fest am Brandenburger Tor. Möglicherweise wird der am selben Tag neu gewählte Bundespräsident eine kurze Ansprache an die Festbesucher richten.

Zum 60. Jahrestag der Gründung der Bundesrepublik Deutschland lädt die Bundesregierung am Samstag zum Bürgerfest rund um das Brandenburger Tor in Berlin. Zwischen dem Pariser Platz und dem Kleinen Stern im Tiergarten wird von 10 bis 22 Uhr ein Unterhaltungs- und Informationsprogramm sowie Kultur- und Musikprogramm veranstaltet.

Die Politik will sich auf dem Fest bewusst zurückhalten, wie der stellvertretende Regierungssprecher Thomas Steg betonte. Möglich sei jedoch, dass das neu gewählte Staatsoberhaupt nach der Bundespräsidentenwahl am selben Tag kurz vor den Festbesuchern sprechen werde.

60 Jahre BRD
Parlamentarischer Rat verkündet Grundgesetz Foto: dpaWeitere Bilder anzeigen
1 von 39Foto: dpa
29.07.2009 08:29Unter einer schwarz-rot-goldenen Standarte liegt das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland auf einem Tisch im Sitzungssaal...



Auf einer Doppelbühne am Brandenburger Tor sind Gespräche über die vergangenen 60 Jahre mit Zeitzeugen aus Kultur, Gesellschaft, Sport und Politik geplant. Moderieren werden Thomas Gottschalk, Sandra Maischberger und Katrin Müller-Hohenstein. Höhepunkt soll gegen 17:30 Uhr die Aufführung von Beethovens 9. Symphonie durch die Berliner Staatskapelle unter Leitung von Daniel Barenboim sein.

In der Akademie der Künste moderieren Iris Radisch und Ulrich Wickert Diskussionen und Lesungen mit Schriftstellern, Schauspielern und Historikern. Entlang der Festmeile präsentieren sich die Bundesländer, Verfassungsorgane und Ministerien, Verbände und Organisationen, die Kirchen sowie europäische Nachbarstaaten und Israel. Kulinarische Spezialitäten aus den unterschiedlichen Regionen Deutschlands ergänzen das Angebot. Auf der Tiergartenbühne gibt es ein Musikprogramm mit jüngeren Künstlern. (jz/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben