• Zitty
  • Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Berlin 030
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Karneval der Kulturen in Berlin : Samba und Sonnenbrand in Kreuzberg

20.05.2013 12:41 Uhrvon
Samba in Berlin - das gibt es nur zum Karneval der Kulturen. Foto: dpaBild vergrößern
Samba in Berlin - das gibt es nur zum Karneval der Kulturen. - Foto: dpa

Bei strahlendem Sonnenschein haben am Pfingssonntag rund 700.000 Menschen in Berlin den traditionellen Karneval der Kulturen gefeiert. In diesem Jahr war das Fest ungewohnt politisch. Die Veranstalter bangen um die Zukunft des Projektes.

„Wir haben zwei Monate für diesen Tag geübt“, sagt Sam van Sweevelt kurz bevor sich der Tross in Bewegung setzt. Der Niederländer ist zum ersten Mal beim Karneval der Kulturen in Berlin dabei. Er koordiniert die Show vom „Kinder- und Jugendzirkus Cabuwazi“. „Da das Wetter so gut ist, sind wir mit fast 70 Kindern dabei“, erzählt der 28-Jährige, während er mit vier bunten Kegeln jongliert. Ein paar Wagen dahinter, direkt nach dem „Tscherkessischen Kulturverein“ rollt auch das Gespann vom „Funkhaus Grünau“ an den Start. Die Besonderheit: Die zwanzig Mitglieder der Gruppe schieben ihren großen Anhänger allein durch ihre Muskelkraft.

Der Strom für die Musikanlage ist ebenfalls selbst gemacht. Auf dem Wagen stehen zwei Fahrräder. „Wenn man dort in die Pedale tritt, erzeugt ein kleiner Generator Energie“, erzählt eines der Gruppenmitglieder. Nachhaltigkeit ist wichtig für die Aktivisten aus Grünau – sämtlicher Wagen-Schmuck, sowie die Kostüme der Gruppe sind aus Plastikabfällen gefertigt. Das sieht bunt und verrückt aus.

Der kunterbunte Umzug zum Karneval der Kulturen ist auch im Jahr 2013 ein Publikumsmagnet: Rund 700.000 Besucher kamen am Pfingstsonntag nach Kreuzberg, um über brasilianische Samba-Schönheiten, chinesische Drachen oder tanzende Rollschuhfahrer zu staunen. Die Parade startete pünktlich um 12.30 Uhr am Hermannplatz in Neukölln und bahnte sich langsam den Weg durch die Zuschauermassen entlang der Hasenheide, über den Südstern bis hin zur Yorkstraße. Nach den Polizeibeamten, die am Pfingstsonntag lediglich auf ihre Dienstmützen verzichteten, kamen die ersten Teilnehmer des Umzugs: Spärlich bekleidete Tänzerinnen der Sambaschule „Sapucaiu No Samba“ aus Charlottenburg, gefolgt von 150 Trommlern. Nach und nach setzten sich auch die anderen Wagen in Bewegung. Insgesamt nahmen in diesem Jahr 74 Gruppen mit rund 4000 Akteuren am Umzug teil.

Irgendwo zwischen einer Marschkapelle in Lederhosen und koreanischen und afrikanischen Kulturvereinen läuft Sabine Jahnke. Sie kam vor einem Jahr nach Berlin und ist das erste Mal auf dem Karneval der Kulturen. Gemeinsam mit 19 weiteren Frauen und einem Mann bildet sie die Hulahoop-Tanzgruppe „Hoopla! Berlin“. „Damit wir den ganzen Umzug durchhalten, haben wir natürlich genügend Wasser dabei und ganz viele Energieriegel“, erzählt die Neu-Berlinerin. Als Zuschauerin wäre sie aber heute nicht gekommen: „Das ist mir hier einfach zu voll“.

Besonders augenscheinlich: In diesem Jahr geht es vielfach um politische Forderungen und um die Zukunft der Veranstaltung selbst. „Die Zahl der teilnehmenden Gruppen geht seit Jahren zurück, da vielen schlichtweg das Geld fehlt.“, erzählt Vassiliki Gortsas, Pressesprecherin der „Werkstatt der Kulturen“, den Veranstaltern des Karnevals. Sie fordern einen speziellen Fonds aus Senatsgeldern, bei dem sich die Gruppen um finanzielle Unterstützung bewerben können. Angeführt wurde der Umzug zum Auftakt von einem aus Ästen zusammengesetzten „Protestbaum“. Mit dem Symbol wollten die Teilnehmer auf ihre Geldsorgen aufmerksam machen.

Keine Geldsorgen scheinen hingegen jene Wagen zu haben, die beim Karneval Elektromusik spielen. Hier gebe es so viele Bewerber, dass ausgelost werden muss, wer am Ende am Umzug teilnehmen darf, sagt Gortsas. Die Elektromusik-Gruppen hätten oft Sponsoren, welche ihnen finanziell unter die Arme greifen würden. Kleinere Vereine und Initiativen hätten diese Möglichkeit aber meist nicht.

In Neukölln starten indes die letzten Wagen, große LKW's mit glitzernden Tänzern darauf. Sie schmeißen Konfetti, pusten Seifenblasen in die Menge. Dahinter kommen sie schließlich - besagte Umzugswagen mit Elektromusik. „Das ist ja wie bei der Loveparade“ raunt eine ältere Dame ihrem Mann zu. Doch den jungen Berlinerinnen und Berlinern gefällt es. So ist das eben beim Karneval der Kulturen.

Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog
Service

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz