Konzert : Gangsta-Rap gegen Jugendgewalt

Echo-Gewinner Bushido wirbt zusammen mit anderen Stars auf einem großen Event am Brandenburger Tor für Zivilcourage. Nach dem Konzert wird der mutigste Schüler mit einem Award ausgezeichnet.

Bushido
"Schau nicht weg!" Mieze und Bushido wollen auf Gewalt an Schulen aufmerksam machen. -Foto: dpa

BerlinMit einem Konzert vor dem Brandenburger Tor wollen sich Künstler für ein friedliches Miteinander und mehr Toleranz an Schulen stark machen. Das Open-Air-Festival am 25. August ist Höhepunkt der im Frühjahr 2006 von der Jugendzeitschrift "Bravo" gestarteten Kampagne "Schau nicht weg! - Gegen Gewalt an der Schule!", wie die Veranstalter in Berlin mitteilten. Auf der sechsstündigen Veranstaltung, die vom TV-Sender Viva live übertragen wird, sind neben Bushido unter anderem Sarah Connor, Gentleman, Mia, US 5 und Monrose zu sehen. Durch das Event führen die Viva-Moderatoren Collien Fernandes und Klaas.

Laut einer bundesweiten Umfrage des Emnid-Institus im Auftrag von "Bravo" hat jeder dritte Schüler Angst vor Gewalt in der Schule. Die Kampagne solle eine "Mutdebatte" anstoßen, damit sich Jugendliche für die Schwachen stark machen und nicht mehr wegschauen, "wenn jemand fertiggemacht wird", sagte "Bravo"-Chefredakteur Tom Junkersdorf. Bei dem Konzert vergeben die Zeitschrift und Viva daher auch einen "Mut-Award" an den mutigsten Schüler. Knapp tausend Bewerbungen seien bereits eingegangen. Das Konzert am letzten Sommerferien-Wochenende in Berlin solle Auftakt zu einem friedlicheren Schuljahr sein, betonten die Organisatoren. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben