Lesung : Wahre Kriminalfälle

Die eindruckvollsten Kriminalreportagen von Pieke Biermann sind als Buch erschienen: "Der Asphalt unter Berlin". Am 24. und 25. Februar liest die Autorin im Kriminalgericht Moabit.

BerlinPlötzlich bricht das Verbrechen ins Leben ein, roh und unerwartet: bei Bianca Schmidt, die in ihrer Drogeriefiliale überfallen wird, oder bei Busfahrer Carsten Lau, der von einem Fahrgast brutal niedergeschlagen wird. Beide überleben, aber ihr Leben ist nach dem Vorfall nicht mehr dasselbe. Was macht Kriminalität mit Menschen – mit Tätern und Opfern, aber auch mit denen, die professionell damit zu tun haben: Polizisten, Seelsorgern, Feuerwehrleuten? Das beschreibt Tagesspiegel-Autorin Pieke Biermann regelmäßig in ihren Kriminalreportagen. Die eindruckvollsten Reportagen sind jetzt als Buch erschienen: „Der Asphalt unter Berlin. Kriminalreportagen aus Berlin“ (Pendragon-Verlag, 14,90 Euro) zeigt die Großstadt aus einer ganz anderen Perspektive. Unter den Fällen, die Pieke Biermann schildert, sind sehr bekannte wie die des mordenden Hautarztes Stefan S. ebenso wie solche, die nie die Schlagzeilen erreichen, aber die Betroffenen für immer prägen.

Wenn das Verbrechen erst einmal ins Leben eingebrochen ist, dann landet es früher oder später vor dem Kriminal gericht. Und genau dort, im historischen Schwurgerichtssaal 700 des Kriminal gerichts Moabit, wo auch die Verfahren gegen Honecker und der La-Belle-Prozess verhandelt wurden, findet am 24. Februar ein Tagesspiegel-Salon mit Pieke Biermann statt. Die preisgekrönte Schriftstellerin liest aus ihrem Buch und spricht mit Tagesspiegel-Redakteur Helmut Schümann darüber, wie Kriminalität das Leben umstülpt. Eine zweite Lesung gibt es am darauffolgenden Abend in ebenfalls passendem, aber ganz anderem Ambiente: im Berliner Kriminaltheater im Umspannwerk Ost, in dem Kriminal stücke aufgeführt werden, zum Beispiel schon über 750-mal Agatha Christies „Die Mausefalle“. Dazu gibt es wie immer Speisen der literarischen Köche von eßkultur, am Klavier im Kriminaltheater: Jazzpianist Matthias Klünder. D.N.

Zeitung im Salon mit Pieke Biermann: Dienstag, 24. Februar, im Kriminalgericht Moabit (Turmstraße 91) und Mittwoch, 25. Februar, im Berliner Kriminaltheater (Palisadenstraße 48, Friedrichshain). Beginn jeweils 19.30 Uhr, Eintritt (inklusive Essen) 14 Euro. Anmeldung ist erforderlich unter Tel.: 26009-582 (heute von 7.30 Uhr bis 20 Uhr, die Plätze werden nach Eingang vergeben). Informationen unter www.tagesspiegel.de/salon

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben