Madame Tussauds : George Clooney als Weihnachtsmann in Berlin

Harte Konkurrenz für die Berliner Weihnachtsmänner. Das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds in Berlin öffnete am Freitag mit dem Wachsweihnachtsmann George Clooney seine Hollywood-Weihnachtslandschaft.

Tussauds
Leider nur aus Wachs. Weihnachtsengel umgarnen die George Clonney-Figur. -Foto: ddp

BerlinGeorge hat außerdem seine Freunde mitgebracht: Besucher des Kabinetts können mit Robbie Williams am Weihnachtsbaum sitzen, mit Madonna Weihnachtslieder singen oder mit "Brangelina" Geschenke auspacken. Die Managerin von Madame Tussauds Berlin, Susanne Keller, betonte bei der Eröffnung, dass die Hollywood-Weihnachtswelt die Träume der Besucher wahr werden lassen wolle.

Am 5. Juli dieses Jahres eröffnete die deutsche Niederlassung des Londoner Wachsfigurenkabinetts Madame Tussauds. In die weltweit achte Dependance wurden eigenen Angaben zufolge 10,5 Millionen Euro investiert. Das Kabinett am Boulevard Unter den Linden zeigt auf 2500 Quadratmetern und zwei Etagen Figuren aus Politik, Sport und Showbusiness.

Unter den nachgebildeten Persönlichkeiten sind Marlene Dietrich, Albert Einstein, Sigmund Freud und die Beatles. Ausgestellt werden neben lebenden deutschen Prominenten wie Bundeskanzlerin

Tussauds
Auch Jennifer Lopez wurde weihnachtlich verpackt. -Foto: dpa

Angela Merkel (CDU), Sängerin Nina Hagen und Moderator Günther Jauch auch internationale Stars wie das Hollywood-Paar Brad Pitt und Angelina Jolie. Für Schlagzeilen hatte die Wachsfigur von Adolf Hitler gesorgt, deren Kopf durch einen Besucher abgerissen wurde. Die Figur wurde wiederhergestellt und ist nun wieder in der Ausstellung zu sehen. (jg/dpa)

Die weihnachtliche Zusatzausstellung kann bis zum 6. Januar 2009 täglich von 10 Uhr bis 19 Uhr bei Madame Tussauds in Berlin besucht werden. An Heiligabend und Silvester ist der letzte Einlass bereits um 16 Uhr, am Neujahrstag werden die Türen zu den Stars erst um 11 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 18,50 Euro, ermäßigt 13,50 Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar