Musicalpremiere : The Producers: Mit rechtem Flügelschlag

Spaß mit Hitler: Im Admiralspalast freute man sich auf die Premiere des Musicals "The Producers" Der deutschsprachigen Premiere in Wien 2008 war nur verhaltene Resonanz beschieden, nun sollen in Berlin die New Yorker Triumphe wiederholt werden.

Andreas Conrad,Christoph Stollowsky
276828_0_7982bf95.jpg
Spaß mit dem Führer. Andreas Bieber ist jetzt im Admiralspalast in der Rolle des Hitler spielenden Buchhalters Leo Bloom zu sehen....

Ein Hund namens „Adolf“, der auf Befehl die rechte Pfote zum Hitler-Gruß hebt? Hatten wir schon in Berlin. Aber Nazi-Tauben, die bei gleicher Gelegenheit den rechten Flügel spreizen – das ist neu. Und der rechte Flügelschlag als Musicalmotiv, das ist erst recht brandaktuell. Gestern Abend demonstrierte das begeisterte Publikum bei der Premiere von Mel Brooks’ „The Producers – Frühling für Hitler“ im Admiralspalast, dass man auch über Hitler herzhaft lachen darf, wenn die ganze Sache nur abstrus übertrieben ist. Die Premierengäste freuten sich über den ornithologischen Politspaß und gerieten regelrecht aus dem Häuschen über all die anderen parodistischen Einfälle, mit denen Brooks im Kino und dann am Broadway erfolgreich war. Am Sonntagabend wurde der New Yorker Triumph nun in Berlin wiederholt.

Schon eine Stunde vor der Aufführung spazierten die ersten Prominenten in den Palast, mit roten Fähnchen winkend, auf denen statt des Hakenkreuzes eine schwarze Brezel im weißen Kreis abgebildet ist. Sozusagen das Label des Musicals. Der Regierende Klaus Wowereit kam direkt vom SPD-Landesparteitag, auch die Schauspielerinnen Gudrun Landgrebe, Judy Winter und Nadine Wermuth wollten „The Producers“ als Allererste erleben, ebenso Publizist Henryk M. Broder, Modedesigner Wolfgang Joop, Gastroentertainer Hans-Peter Wodarz oder die Rockboygroup „Cinema Bizarre“.

Der Abend begann allerdings nicht mit Gesängen, sondern einer Preisverleihung: Markus Tschiedert vom Club der Berliner Filmjournalisten überreichte den diesjährigen Ernst-Lubitsch-Preis an den Co-Produzenten von „The Producers“, Thomas Meehan – stellvertretend für Brooks, der nicht gekommen war.

Dieser hatte 1968 als Regisseur von „The Producers“ seinen ersten Erfolg. 2001 kam er mit dem Musical heraus, das zwölf Tonys gewann.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben