Musik-Comedy : Scherze mit Cello

Das Komödiantenpaar Carrington-Brown hat schon mit Robbie Williams und Paul McCartney musiziert. Bis zum 7. Juni zeigen die frisch gebackenen Wahlberliner jetzt in der Bar jeder Vernunft ihre Musik-Comedy "Me and my Cello".

Eva Kalwa
276454_3_xio-fcmsimage-20090515203941-006001-4a0db6ed2f370.heprodimagesfotos83120090516carrington008.jpg
Neue Kreuzberger. Das lustige Trio Rebecca Carrington, Cello „Joe“ und Ehemann Colin Brown steht jetzt bis Juni in der Bar jeder...

Das grüne Ampelmännchen wirkt im Vergleich zu den Aufklebern aus Frankreich, Spanien, England, Österreich und den USA wie neu. Erst seit kurzem ziert es den Cellokasten, in dem sich der alte „Joe“ befindet: „Joe“ ist neben Colin Brown der andere Mann in Rebecca Carringtons Leben. Doch zum Glück für Colin ist das Cello mit dem Männervornamen schon 228 Jahre alt. Seit 2007 stehen Rebecca und Colin, die auch privat ein Paar sind, gemeinsam mit „Joe“ auf der Bühne. Bis zum 7. Juni zeigen die frisch gebackenen Wahlberliner jetzt in der Bar jeder Vernunft ihre Musik-Comedy „Me and my Cello“.

In der großen Kreuzberger Altbauwohnung, die sich die gebürtigen Engländer gekauft haben, stehen noch jede Menge nicht ausgepackter Kisten. „Wir sind wegen unserer Arbeit kaum zu Hause. Aber es ist toll, so viel unterwegs zu sein“, sagt Colin. Doch das Pärchen freut sich auch sehr auf die kommenden drei Wochen in ihrer neuen Heimatstadt Berlin: „Endlich können wir unsere Wohnung komplett einrichten und auch mal eine Fahrradtour ins Grüne oder eine Bootsfahrt zum Wannsee machen“, sagt Rebecca.

Die 38-Jährige ist ausgebildete Cellistin, hat unter anderem im London Symphony Orchestra sowie mit Aretha Franklin und Paul McCartney gespielt. Mitte der Neunziger kam sie in den USA mit der Comedy in Berührung, zeigte elf Jahre gemeinsam mit „Joe“, der ursprünglich ihrer Großmutter gehörte, eine „One-Woman-Show“ und gewann damit etliche Preise. „Doch irgendwann wird es einsam, so allein auf der Bühne zu stehen. Als Colin und ich uns 2004 begegneten, brachten wir uns ständig zum Lachen und wünschten uns, gemeinsam arbeiten zu können.“ Doch erst ging Colin, der früher bei der Royal Shakespeare Company Theater gespielt und im A-Cappella-Chor „The Magnets“ gesungen hat, 2006 mit Robbie Williams als Background-Sänger auf Welttournee. „Eine fantastische Zeit“, erinnert sich Colin. Es sei ein unfassbares Gefühl gewesen, beim Konzert am Hockenheim-Ring vor 90 000 Menschen zu singen. „Zudem ist Robbie sehr nett und wie ich ein großer Fußballfan, wir haben oft zusammen gespielt.“

In der aktuellen Show „Me and my Cello“, einer urkomischen Zeitreise durch die Musikgeschichte, die neben weiteren Auszeichnungen den Publikumspreis beim Prix Pantheon 2007 gewonnen hat, übernimmt Colin mehrere Gesangparts und verkleidet sich unter anderem als Schotte und Rapper. Der 44-Jährige freut sich am meisten, wenn das Publikum ausgelassen auf seine Scherze reagiert: „Mein Vater hat uns Kinder von früh bis spät zum Lachen gebracht. Vielleicht habe ich davon etwas mit bekommen.“

Auf die Frage, wer der Witzigere in ihrer Beziehung sei, antworten Rebecca und Colin unisono: „Ich natürlich!“ Prompt fangen beide an zu lachen. Und Colin setzt grinsend gleich noch eins drauf: „Im Ernst, seitdem wir verheiratet sind, ist es mit den privaten Späßen leider komplett vorbei. Schade.“

„Bar jeder Vernunft, bis 7. Juni, Tel. 8831582, www.bar-jeder-vernunft.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben