Musik : Europa liegt überall

Beim Musikfestival "Young Euro Classic" werden Tagesspiegel-Leser als Jurymitglieder für den Komponistenpreis gesucht.

Europa – dazu können auch China, Australien oder der Oman gehören. Denn die „Young Euro Classic“, veranstaltet vom Deutschen Freundeskreis Europäischer Jugendorchester, fassen den Kontinent nicht in geografischen Grenzen, sondern in inhaltlichen, und haben daher Symphonieorchester aus der ganzen Welt nach Deutschland geladen. „Das Symphonieorchester ist eine europäische Erfindung und Tradition. Die wird von den anderen Ländern neu befruchtet“, sagt Pressesprecher Michael Horst. Vom 3. bis zum 20. August werden 15 Jugendorchester im Konzerthaus am Gendarmenmarkt spielen. Seit dem Auftakt im Jahr 2000 hat sich das Klassikfestival zu einem festen Musik-Highlight in Berlin entwickelt. Im letzten Jahr waren 13 von 15 Konzerten ausverkauft. Auch diesmal seien die Karten zum Einheitspreis von zwölf Euro sehr gefragt, bestätigte Horst.

Das gilt vor allem für die Höhepunkte in diesem Jahr. Dazu zählt das Königliche Symphonieorchester aus dem Oman, das am 10. August mit arabischer Laute und indischer Violine neue Töne in der zeitgenössischen klassischen Musik hören lässt. Das Orchester, das vom Sultan persönlich gegründet wurde, ist im Oman in einem Internat untergebracht und genießt besondere Privilegien. Nachdem es seine Teilnahme im letzten Jahr absagen musste, können sich Klassikliebhaber diesmal auf die exotischen Klänge freuen.

Spannend wird auch die Zusammenführung des Konservatoriums Schanghai mit der Jungen Deutschen Philharmonie. Die jungen Musiker werden am 15. August in Berlin das erste Mal gemeinsam spielen und anschließend zur Tournee nach China aufbrechen. Die übrigen Orchester kommen vor allem aus Europa. Jedes Konzert wird durch die Festivalhymne „Navitas“ eröffnet. Außerdem spricht ein prominenter Pate einige Eingangsworte. In diesem Jahr gehören dazu Finanzminister Peer Steinbrück (SPD), der CDU-Finanzexperte Friedrich Merz, Schauspieler Axel Prahl und die Schauspielerin Gudrun Landgrebe.

Exklusiv für Tagesspiegel-Leser besteht die Möglichkeit, am Musikfestival selbst aktiv teilzunehmen: als Mitglied der Jury, die über den Europäischen Komponistenpreis entscheidet. „Wir wollen keine Profis. Wir suchen fünf Frauen und fünf Männer, die neugierig gegenüber zeitgenössischer Musik sind und sich zwölf Konzerte anschauen wollen“, sagt Horst. Eigens fürs Festival haben Komponisten aus den teilnehmenden Ländern ein Stück komponiert, das bewertet wird. Die Tätigkeit ist ehrenamtlich, dafür können die Jurymitglieder jedes Konzert besuchen.mj

Interessenten wenden sich bitte bis Donnerstag von 9 bis 18 Uhr an das Festivalbüro. Telefon 030/ 88471390. Mehr Infos unter www.young-euro-classic.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben