Stadtleben : Nachrichten

Roter Teppich, kreischende Zaungäste und Blitzlichtgewitter vor dem Friedrichstadtpalast: Zum 13. Mal wurde gestern Abend die „Goldene Henne“ – benannt nach der DDR-Entertainerin Helga Hahnemann – verliehen. Was 1995 mit drei Preisträgern und 200 Gästen begann, hat sich zu einer glanzvollen Gala ausgewachsen. Viel Prominenz war vorgefahren – die ehemalige Schwimmerin Franziska van Almsick etwa, Sachsens Ministerpräsident a.D. Kurt Biedenkopf, die Schauspieler Maria Furtwängler und Heino Ferch und viele andere. Auf der Bühne standen neben Sängerin Annett Louisan auch die Preisträger, Ministerin Ursula von der Leyen, der Dirigent Kurt Masur und der Komiker Hape Kerkeling. Dieser will sich übrigens eine kleine Pause gönnen: Er könne sich schon selbst nicht mehr sehen, sagte Kerkeling – und lachte. Lo.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben