Stadtleben : Nur einmal noch: Feiern im 90 Grad

Daniel Stender

George Clooney war da. Matt Damon auch. Schröder und Merkel gaben sich die Ehre. Britney Spears, so sagt die Legende, kam nicht am Türsteher vorbei, weil er sie nicht erkannte. An der „harten Tür“ scheiterten viele, denn das 90 Grad war zu seinen Glanzzeiten kein Ort für jedermann. Die Reichen und Schönen gingen in den Club wie andere Berlinbesucher ans Brandenburger Tor.

Am 14. März soll das 90 Grad wieder auferstehen. Allerdings nur für eine Nacht. Denn Betreiber Nils Heiliger findet, dass sich eine dauerhafte Wiederbelebung des Clubs nicht lohnen würde: „Der Markt in Berlin ist kaputt“, sagt der 37-jährige Vater zweier Kinder. Schließlich müssten viele Clubbetreiber die Eintrittsgelder externen Veranstaltern überlassen und sich über den Getränkeverkauf finanzieren. Weil aber gerade viele berühmte „Multiplikatoren“ Freigetränke bekämen, lohne es nicht, das 90 Grad dauerhaft wiederzubeleben.

Die Party am 14. März veranstaltet Heiliger gemeinsam mit den Machern von Baambi Lounge und Butterfly Effect. Ort sind die prunkvollen Räume der ehemaligen dänischen Botschaft in der Drakestraße 1, neben dem Café am Neuen See im Tiergarten gelegen. Bis zu 1500 Gäste passen in die 4,80 Meter hohen Räume. Einmalig wird die Party auf jeden Fall, denn sie ist die letzte Veranstaltung in den ehemaligen Botschaftsräumen. Das Gebäude wurde von spanischen Investoren gekauft und soll bis Ende 2010 in ein exklusives Wellness-Hotel umgebaut werden.

Auf den Ausflug ins Nachtleben am 14. März freut sich Nils Heiliger schon: Er will feiern wie früher und alte Freunde treffen. Wenn sie denn am Türsteher vorbei kommen. Daniel Stender

Die Party steigt am 14. März um 23 Uhr in der Drakestraße 1 in Tiergarten. Der Eintritt kostet 10 Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben