Per Anders : Sound des Stadtrands

Wir sind Helden haben eine Zweitband namens Per Anders. In Köpenick wurden ruhige Lieder aufgenommen - für ein reines Studioalbum: Für ein Live-Konzert bräuchte man mindestens zehn Musiker.

von
Zwei Solo-Helden. Pola Roy (l.) und Jörg Holdinghausen.
Zwei Solo-Helden. Pola Roy (l.) und Jörg Holdinghausen.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

So ein Musikerdasein kann ganz schön verwirrend sein, zumindest für Außenstehende: Jörg Holdinghausen stand in letzter Zeit meist als fünfter Mann mit „Wir sind Helden“ auf der Bühne. Aber bei der Gruppe von Judith Holofernes und Pola Roy ist der Bassist eigentlich nur „Gast“. Seine eigene Band heißt „Tele“ und ist auch ziemlich bekannt. Sie habe nur gerade „eine Schaffenspause“, sagt Holdinghausen. Und dann gibt es noch die Band Nummer drei. Sie heißt: „Per Anders“.

Sphärische Winterklänge sind auf der ersten Per-Anders-Platte zu hören – es klingt ganz anders als die Helden und Tele. Jörg Holdinghausen und Pola Roy haben das Album gemeinsam aufgenommen und produziert – in Holdinghausens Wohnzimmer am Waldrand in Köpenick: „Bei der Platte hatte ich einen Flow“, sagt Holdinghausen. „Ich bin morgens aufgewacht und plötzlich war da wieder ein Lied im Raum.“ Pola Roy fügt hinzu: „Meine Rolle war es, Ohr und Geburtshelfer für die Ideen zu sein.“

Aber wer ist Per nun eigentlich? „Per Anders stand auf einem riesengroßen Türschild, das der Vormieter an der Eingangstür meiner ersten Wohnung in Berlin hinterlassen hat“, sagt Holdinghausen. Schon damals fand er, dass man so mal eine Band nennen könnte. Und für diese hier passt der Name besonders gut: Es ist ja die „andere“ Band der beiden.

„Es hat fast schon Tradition, als Musiker acht verschiedene Projekte gleichzeitig zu machen“, sagt Pola Roy. Früher habe er selbst mal in drei Bands parallel gespielt – bevor er sich auf die Helden konzentrierte. „Bei nur einer Band fehlt mir irgendwann etwas,“ sagt Holdinghausen: „Und es geht schief, wenn man alles, was man gut findet, in einer Band unterbringen will.“

Deshalb das Experiment „Per Anders“. Es begann „ohne Konzept und Ziel“. Holdinghausen hatte zum ersten Mal ein Klavier zu Hause stehen und sein alter Kumpel Pola kam öfter vorbei, setzte sich ans Schlagzeug. Holdinghausen sang, spielte Gitarre, Klarinette, Klavier und noch ein halbes Dutzend andere Instrumente – und mischte anschließend alles am Computer zusammen

Helden-Sängerin Judith Holofernes sah sich das alles erst aus der Ferne an und sang dann auch einige Lieder. „Auf der Bühne würde man eine zehnköpfige Band brauchen, wenn man alles so spielen wollte wie auf der Platte.“ Allein drei Kontrabässe müssten dabei sein. Ein Konzert von Per Anders ist deshalb wenig wahrscheinlich. Stattdessen stehen im März „Wir sind Helden“ im Waschhaus in Potsdam auf der Bühne und spielen Lieder von ihrer Best-Of-Platte „Tausend wirre Worte – Lieblingslieder“, die gerade erschienen ist.

Wir sind Helden am 21. März, 20 Uhr, Waschhaus, Potsdam, Tickets 30 Euro auf www.berlin-ticket.de. Musik von Per Anders unter www.myspace.com/perandersmusic oder bei I-Tunes.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben