Retterverein : Promis trommeln für die Ku’damm-Bühnen

"Der Investor ahnt nicht, was er kaputt macht": Gestern wurde ein Retterverein gegründet, der die Säle für unverzichtbar hält.

Noch vor Weihnachten will Otfried Laur, Chef des Berliner Theaterclubs, auf eigene Kosten 2000 Plakate gegen den Abriss der Komödie und des Theaters am Kurfürstendamm in der ganzen Stadt kleben lassen. Unterzeichner ist der Verein „Rettet die Ku’damm-Bühnen“, der auf Laurs Initiative am Freitag gegründet wurde. Außerdem bekommen der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der Chef der irischen Eigentümerfirma des Ku’damm-Karrees bald Post: Der Verein will beide um Gespräche bitten und darlegen, warum die traditionsreichen Säle aus seiner Sicht unverzichtbar sind. Zu den Gründungsmitgliedern gehören die Schauspieler Brigitte Grothum, Edith Hancke, Hans-Jürgen Schatz und Klaus Sonnenschein, der Autor Horst Pillau, der Stadtplaner Dietrich Worbs und die Berliner Grünen-Fraktionschefin Franziska Eichstädt-Bohlig.

Sie lehnen den Kompromiss ab, den die irische Ballymore Group kürzlich mit Intendant Martin Woelffer und seinem Vater Jürgen geschlossen hat. Demnach sollen beide Theater ihre Spielstätten mit zusammen rund 1400 Plätzen räumen. Dafür ist im Ku’damm-Karree ein neuer Theaterbau mit 650 Plätzen und „historischem Dekor“ geplant. „Der Investor ahnt nicht, was er kaputt macht“, sagte Brigitte Grothum. Ein Neubau sei weniger attraktiv für Besucher und könne nicht, wie angekündigt, zum „Herzstück“ eines umgestalteten Ku’damm-Karrees werden. Nach der Planung soll das neue Theater frühestens ab Mitte 2010 im ersten Stock entstehen, aber einen Eingang am Ku’damm erhalten. Der Spielbetrieb geht bis zum Baubeginn, dann würde eine dreijährige Schließzeit folgen. Dafür fehlt noch eine Ersatzspielstätte.

Seit 2005 erste Abrisspläne bekannt wurden, sind fast 200 000 Unterschriften für die Theater gesammelt worden. Otfried Laur, der zum Präsidenten des Rettungsvereins gewählt wurde, kündigte für März ein demonstratives Open-Air-Konzert vor den Bühnenhäusern an. CD

Für zehn Euro Jahresbeitrag kann jeder dem Verein beitreten. Telefon: 313 70 07

0 Kommentare

Neuester Kommentar