Stadtleben :  SCHNITTSTELLE 

Sticheleien zur Modewoche

Wenn durch finanzielle Probleme der Horizont schwarz aussieht, muss man sich die Welt rosa malen. Bruno Sälzer, Chef des Modelabels Escada, lud am Mittwochabend 400 Gäste zur „Pink Party“ in den Kuppelsaal des Bodemuseums, der spektakulär in Pink und Gold mit duftenden Linien und den schönsten Modellen aus 30 Jahren gestaltet worden war. Doch bevor gefeiert wurde, musste die Polizei helfen. Demonstranten einer „Anti Fur Campaign“ blockierten den Haupteingang, forderten lautstark „Escada pelzfrei“. Als die Polizei kam, rannten sie weg, zwei wurden festgenommen.

Der Juli ist eine Art Schicksalsmonat für Escada. Doch Glamour made in Germany wurde trotz aller Widrigkeiten mit Delikatessen und rosa Champagner gefeiert. Gemäß dem Partymotto „Escada – A View on Fashion 1978 – 2009“ zeigten 50 Mannequins Kreationen aus 30 Jahren. Escada ist in dieser Zeit auch international zu einer der bekanntesten Marken für luxuriöse deutsche Damenmode geworden. Ihr Kommen zugesagt hatten unter anderem Wolfgang Joop, Franziska Knuppe, Klaus Wowereit, Vicky Leandros und Florian Langenscheidt. Bi

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben