Service : STADTLICHTER

Themen – Trends – Termine: Tipps für die Hauptstadt

Drei Männer, drei Schicksale. Die Tänzer Dieter Baumann, Marc Rees und Guillermo Weickert-Molina der Berliner Tanzkompanie Rubato kommen aus unterschiedlichen Kulturkreisen, doch sie sind durch eine prägende Erfahrung verbunden – dem kürzlichen Tod ihrer Väter. In ihrer Performance „3 men running“ setzten sie sich damit in einer Kombination aus Bewegung, Tanz, Text, Video und Klang auseinander. Vorstellungen von Freitag bis Sonntag , 20 Uhr, in der Halle Tanzbühne Berlin, Eberswalder Straße 10–11, 14 Euro, Infos unter www.halle-tanz-berlin.de

Rythm and Blues auf Portugiesisch. Sie ist ein Superstar in Portugal und singt den Fado so was von eindringlich. Die platinblonde Sängerin Mariza ist mit portugiesischem Blues aufgewachsen und hat den melancholischen Gesang verinnerlicht, ohne altbacken zu klingen. Sonnabend, 20.30 Uhr im Admiralspalast, Friedrichstraße 101, 19 Euro, Infos unter www.admiralspalast.de.

Tempelhof für Verliebte. Für alle, die sich trauen wollen oder eine Hochzeit planen, verwandelt die Messe „Hochzeitswelt Berlin“ den Hangar 2 im Flughafen Tempelhof in eine Ausstellungswelt. Fast 150 Anbieter zeigen auf über 4 250 qm Fläche alles rund um das Thema Hochzeit. Sonnabend bis Sonntag, Hangar 2, Einfahrt Columbiadamm 10, 10 bis 19 Uhr, 8 Euro. Die Parkplätze sind kostenlos. Mehr Informationen gibt es unter www.hochzeitswelt-berlin.de.

Zuhören bis zum Umfallen. Ohren auf, das Skandalbuch der Saison heißt „Homers Heimat“, geschrieben von Raoul Schrott. Die Behauptung: Homer war kein Grieche. Der Autor erweckt ein Stück Weltliteratur in heutiger Sprache wieder zum Leben. Lauschen kann der Zuhörer den Ergüssen in einem achtstündigen Lesemarathon im Berliner Ensemble. Vorgelesen wird von Inge Keller, Angela Winkler, Hermann Beil, Peter Fitz, Jürgen Holtz, Michael Maertens. „Homer Ilias – 8 ausgewählte Gesänge“, Sonntag, 14 bis 22.30 Uhr, inklusive drei Pausen, Bertolt-Brecht-Platz 1, Mitte, Karten ab 10 Euro. Informationen gibt es unter www.berliner-ensemble.de.

Turner im Showgeschäft. Kleine Kinder staunen Bauklötze, und die Eltern sind begeistert. Unter dem Motto „Einzig, nicht artig“ präsentieren die Turner des Niedersächsischen Turner-Bundes ihr Showturnprogramm, eine Mischung aus Turnkunst, Akrobatik, Athletik und Comedy. „Feuerwerk der Turnkunst“, Max-Schmeling-Halle, Am Falkplatz, Ecke Gaudystraße, Sonntag, Einlass 15 Uhr, Beginn 16 Uhr, Karten ab 9 Euro, Reservierung telefonisch unter der Nummer 44 30 44 30.

Politik mal anders. Ein ungewöhnlicher Film- und Jazzabend. „Bilder von Amerika in Jazz und Gegenwartskunst“ heißt das Projekt im Babylon Mitte am Rosa-Luxemburg-Platz, in dem es um die Frage geht, wie der amerikanische Alltag nach der Wahl Obamas aussieht. Der Dokumentarfilm „Step across the border“ porträtiert den Künstler Fred Frith, der zusammen mit seiner Band „Der rote Bereich“ zu hören ist. Sonntag um 18 Uhr für 25 Euro.

Märchen zum Frühstück. Sonntag um 11 Uhr liest Michael Leese im Beduinenzelt von Esskultur Berlin im Ethnologischen Museum Dahlem, Takustraße 38–40, für 15 Euro Eintritt. Kinder ab sechs Jahren und ihre Eltern können den tollen Geschichten von Sindbad dem Seefahrer lauschen. Spannend! hh

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben