Service : Tipps fürs Wochenende

Frühlingsfeste, Fahrradtouren und Bunkerführungen: Am Wochenende lässt sich in Berlin und Brandenburg wieder vieles unternehmen. Einige Tipps im Überblick.

Abhörstation. Das Ökowerk widmet sich der Geschichte des Teufelbergs.
Abhörstation. Das Ökowerk widmet sich der Geschichte des Teufelbergs.Foto: Mike Wolff

IN BERLIN

Schauen, staunen, kaufen.

Zum bereits 14. Mal findet an diesem Wochenende im Schlüterhof des Deutschen Historischen Museums Unter den Linden 2 die Zeughausmesse für Angewandte Kunst und Design statt. Gezeigt werden künstlerisch gestaltete Gebrauchsgegenstände und Schmuck, die Kreationen sind auch zu erwerben. Geöffnet Fr/Sa 10 bis 19 Uhr, So bis 18 Uhr. Museumseintritt 6 Euro. Infos: www.zeughausmesse.de.

Hexen und Hula-Hoop. Endlich werden die Bäume grün. Und deshalb feiert der Britzer Garten am Sonntag ein Frühlingsfest (Buckower Damm 146). Von 11 bis 17 Uhr gibt es Programm: Kräuterhexen erklären, wie Heilkräuter zu Liebestränken werden, mehrere Bands spielen auf der Bühne. Erwachsene (Eintritt 3 Euro) tanzen Rock’n’Roll, und Kinder (1,50 Euro) schwingen die Hüften beim HulaHoop-Wettbewerb.

Boogie Woogie Bugle Boy. Im Heimathafen Neukölln singt am Sonnabend ab 20 Uhr das Trio „The Honeybees“ eine Hommage an die „erste Girl­Group der Welt“: die Andrews Sisters und ihre Lieder wie „Boogie Woogie Bugle Boy“. Danach wird im Saalbau an der Karl-Marx-Straße 141 bei der Party „Swing in Spring“ getanzt. Karten für 22 Euro unter der Telefonnummer  61101313.

Spione auf dem Teufelsberg. Um „geheime Geschichte und Zukunft“ geht es am Sonntag beim „Thementag Teufelsberg“ des Naturschutzzentrums Ökowerk, Teufelsseechaussee 22-24. Er beginnt mit einer Wanderung am S-Bahnhof Heerstraße um 12 Uhr mit Bezirksbürgermeisterin Monika Thiemen. Es folgen ein Film und eine Diskussion mit Harry Pohlabel, ehemals Leiter einer Aufklärungsabteilung auf dem Teufelsberg, und Klaus Eichner, Ex-Oberst der DDR-Aufklärung. Die Teilnahme kostet 5 Euro, Infos: Tel. 30 00 050.

IN BRANDENBURG

Moore und andere Geheimnisse. In Brandenburgs ältestes Naturschutzgebiet „Plagefenn“ in der Nähe des Klosters Chorin führt jeden zweiten Sonnabend im Monat eine naturkundliche Wanderung. Treffpunkt ist um 13 Uhr der Eingang des Hotels „Haus Chorin“ an der B 2. Von dort geht es ein kurzes Stück mit dem Pkw, bevor die rund fünf Kilometer lange Wanderung zu den Mooren und anderen Naturgeheimnissen beginnt. Infos: Tel. 033366/53033, www.naturwacht.de.

Flamenco im Havelland. Das Flamenco-Ensemble Amparo de Triano tanzt am Sonnabend um 19 Uhr im Schloss Ribbeck im Havelland. Passend dazu gibt es spanische Speisen. Infos: Telefon 033237/85900, www.schlossribbeck.de.

Filmkulisse und Agentenaustausch. Mit dem Fahrrad geht es ab sofort jeden 2. und 4. Sonntag im Monat auf eine Entdeckungstour durch Potsdam. Stationen sind unter anderem die ehemaligen Villen der Ufa-Stars in Babelsberg, die durch den Agentenaustausch weltberühmte Glienicker Brücke und der Neue Garten mit dem Schloss Cecilienhof. Start ist um 11 Uhr am S-Bahnhof Griebnitzsee. (12 Euro, Räder können ausgeliehen werden. Infos: Tel. 0331/2755 8899)

Rein in den Bunker. Die nördlich Berlins gelegenen Bunker der Stasi in Biesenthal und des DDR-Innenministeriums in Freudenberg können am Sonnabend und Sonntag erkundet werden. Eine Tour dauert eine Stunde, vorher gibt es eine 20-minütige Einführung stattfindet. Der Bunker bei Biesenthal befindet sich an der Landstraße nach Sophienstädt kurz vor der Autobahnunterführung. Auch in Freudenberg ist der Weg ausgeschildert. Details: www.ddr-bunker.de. ac, dma, Ste.

0 Kommentare

Neuester Kommentar