Show : Apassionata: Friesisch-Pferd

Wie das Land, so die Tiere: In der O2-World findet am Wochenende die Show Apassionata statt.

von
320534_0_5b2c6b26.jpg
Galopp zum Mond. Für den Pferdezirkus gibt es nur noch Restkarten. -Foto: promo

Am schönsten wird es bei Apassionata stets, wenn sich die Pferde würdevoll und frei zeigen dürfen. Momente, in denen der Mensch an der Seite des Pferdes immer Freund und Partner, nie Beherrscher ist. So auch in der neuen Show „Zauber der Freiheit“, die an diesem Wochenende in der O2-Arena gastiert.

Den roten Faden durch das Programm webt die romantische Erzählung um zwei Liebende, die am Anfang ihrer Geschichte im Wechsel von insgesamt vier Berliner Kindern verkörpert werden: Claire und Sam – gespielt von Katarina (9) und Tobias (12) sowie Jasna (9) und Niklas (12) – wachsen in einem unberührten Tal mitten unter 40 Pferden auf, die den verschiedensten Rassen wie Araber, Lusitanos, Andalusier und Friesen angehören. Mit diesen Tieren zeigen die professionellen Akteure der Show – wie schon in den letzten Jahren von der isländischen Sopranistin Arndis Halla begleitet – die ganze Vielfalt des Reitens: Sylvie Willms beweist bei der Freiheitsdressur, dass für eine gelungene Kommunikation zwischen Mensch und Pferd kein fester Schenkeldruck oder eine scharfe Kandare notwendig sind.

Die „Ukrainian Cossacks“ sind zum ersten Mal dabei und bauen aus sechs Reitern auf drei Pferden meterhohe Pyramiden und springen so auch noch aus dem vollen Galopp über Hindernisse. Das Team um den portugiesischen Rittmeister Luis Valenca zeigt die schwierigen Lektionen der Hohen Schule. Und Petra Geschonnecks schwarze, langmähnige Friesen präsentieren bei ihren Quadrillen barocke Anmut in der mit 100 Tonnen Sand gefüllten Arena.

Doch auch für witzige Momente soll gesorgt sein: Willms bringt einige Fohlen aus eigener Zucht mit, die nicht viel mehr tun müssen, als vergnügt durch die Gegend zu springen und aufzupassen, dass sie Schweinchen Sun-Li nicht aus Versehen treten. Willms, die ihre Pferde auf einem Hof in Südfrankreich trainiert, hat Sun-Li im Sommer geschenkt bekommen und zieht das Schwein nun gemeinsam mit ihren Pferden groß. Der französische Komiker Laurent Jahan hat wieder seine beiden Esel Coco und Basile dabei, die eine Rodeoeinlage liefern und auch demonstrieren, dass ein schlafender Esel durch rein gar nichts aufzuwecken ist. Eva Kalwa

Samstag 15 und 20 Uhr, Sonntag 15 Uhr. Es gibt nur noch Restkarten (Tickets 28 bis 112 Euro) an den Tageskassen. Informationen unter der Telefonnummer 0180 320 60 70.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben