Silvester : Auf zur nächsten Feier

Bleigießen in der Sauna, Swing im Flughafen und eine Raketenabschussbasis an der Spree. Wir haben eine kleine Auswahl für die letzte Nacht des Jahres zusammengestellt.

Eva Kalwa
BRB-Silvester
Hoch die Gläser. Auch am Brandenburger Tor wird gefeiert.Foto: dpa

FÜR KUNSTLIEBHABER



Die Möglichkeit, in der temporären Kunsthalle auf dem Schlossplatz Silvester zu feiern, wird voraussichtlich auf zwei Jahre begrenzt sein. Wer also einmal dabei gewesen sein will, trifft sich in diesem Jahr unter dem Motto „Culture Clash“. Ab 19.30 Uhr gibt es ein Buffet, und um 22 Uhr beginnt die Party, bei der DJ Jeep den Gästen für das anschließende private Feuerwerk auf dem Schlossplatz einheizt. Wenn alle nach 1 Uhr wieder in der Kunsthalle sind, folgt der Live-Act ZPYZ mit „frischen Beats, knarzigen Synthies und dreckigen Riffs“.

Mitte. Schlossplatz. Buffet und Party inklusive eines Getränks 45 Euro, nur Party 20 Euro. www.kunsthalle-berlin.com

FÜR SAUNAGÄNGER

Eine im wahrsten Sinne des Wortes heiße Silvesterparty erwartet die Gäste ab 18 Uhr im Spandauer Wellness-Zentrum Centrovital. Dort feiert man in diesem Jahr unter dem Motto „Hollywood in Berlin“ und kann sich bei Erlebnisaufgüssen wie „Mitternachtsspitzen“ oder „Manche mögen''s heiß“ wie ein – unbekleideter – Filmstar fühlen. Und auch der Dresscode außerhalb der Sauna ist entspannt: Badekleidung und –Mantel genügen, um am Buffet, beim Mitternachtssekt auf der Dachterrasse und beim Bleigießen eine gute Figur zu machen.

Spandau. Neuendorfer Straße 25. Vorverkauf: 99 Euro, Abendkasse: 105 Euro. Tel. 81 875 –0. www.centrovital-berlin.de

FÜR NOSTALGIKER

Wer vor zwei Monaten keine Gelegenheit hatte, sich vom Flughafen zu verabschieden, kann dies in der Silvesternacht auf der „Airbase 1“ des Flughafens Tempelhof nachholen. Dort spielt ab 21 Uhr das Swing Dance Orchestra unter der Leitung von Andrej Hermlin Swing-Klassiker wie „Moonlight serenade“ oder „In the mood“. Wer sich am Buffet vom Biohof satt essen will, muss sich beim Check-In beeilen: Es gibt nur noch Restkarten.

Tempelhof. Airbase 1, Einfahrt Columbiadamm 10. Karten ab 69 Euro. www.swingdanceorchestra.de

FÜR CINEASTEN

Die Filmkunst 66 setzt auch zum Jahreswechsel ganz auf Unterhaltung in den Kinosesseln: Ab 19.30 Uhr werden Slapstick-Klassiker von Laurel & Hardy und Charlie Chaplin, Zeichentrick mit Donald Duck und Tom & Jerry, Loriot-Cartoons und eine Überraschungs-Preview gezeigt. Dazu gibt es Fingerfood und Mitternachtssekt und im neuen Jahr bis etwa 2 Uhr weitere Komödienklassiker.

Charlottenburg. Bleibtreustraße 12. Eintritt: 30 Euro. www.filmkunst66.de

FÜR KLASSIK-ANHÄNGER

In der Staatsoper unter den Linden klingt das Jahr mit Ludwig van Beethoven aus. Unter der Leitung von Gustavo Dudamel präsentieren Staatskapelle, Staatsopernchor und ein Solistenquartett die 9. Sinfonie in D-Moll. Danach kann, wer möchte und einen der 160 Plätze ergattert, den Abend bei einem viergängigen Galamenü im historischen Ballsaal des benachbarten „Hotel de Rome“ fortsetzen. Und um Mitternacht wird auf der Dachterrasse stilvoll mit Champagner angestoßen.

Mitte. Unter den Linden 7. Eine Karte inklusive Menü, Getränken und einer Eintrittskarte für das Konzert kostet 348 Euro – das Konzert allein gibt es für 17 Euro bis 138 Euro. www.staatsoper-berlin.org

FÜR PILZKÖPFE

Im „Radialsystem V“ beginnt der Abend um 20.30 Uhr mit A-Cappella-Versionen des Fab-Four-Albums „Abbey Road“, vorgetragen vom Männerquartett des Atrium Ensembles. Die Beatles-Songs wechseln sich ab mit Musik von Mendelssohn und Brahms. Nach Buffet und Sekt sorgt die Kreuzberger DJane Ipek mit ihrer internationalen Mixtur aus Techno und Bauchtanzrhythmen für Bewegung in den Hüften und auf der Tanzfläche.

Friedrichshain, Holzmarktstr. 33. Komplettes Programm (Konzert, Buffet, Getränke bis 23.30 Uhr, Mitternachtssekt, Party) 99 Euro; nur Konzert 28 Euro, nur Party 10 Euro. www.radialsystem.de

FÜR FRANKOPHILE

Im „Lafayette Gourmet“ am Gendarmenmarkt können Freunde der gehobenen französischen Küche das Jahr edel ausklingen lassen. Im Preis für das Sieben-Gänge-Menü sind eine halbe Flasche Wasser und Wein und ein Espresso oder Tee enthalten. Wer es exotischer mag, geht danach an die Cocktailbar zu Andreas Lanninger, Barkeeper des Jahres 2007. Und um Mitternacht stößt man dann feierlich vor der schönen Kulisse des Gendarmenmarkts an. Bonne année!

Mitte. Französische Straße 23. Menü pro Person 165 Euro. Reservierungen unter der Telefonnummer 20 94 81 29. www.galeries-lafayette.de

FÜR BARBECUE-FANS

Unter dem Motto „No limits“ steht die Silvesterparty mit verschiedenen DJ-Teams im „Fateclub“. Die Ankündigung können Fans von Progressiv Trance, Elektro, Tech-House wörtlich nehmen, denn es wird weit bis ins neue Jahr hinein gefeiert: Ab 7 Uhr steigt die erste After-Hour-Party in dem drei Jahre alten Club und wenn es das Wetter zulässt, wird im dazugehörigen Garten sicherlich ein kleines Lagerfeuer angezündet und zum Barbecue geladen.

Wedding. Hochstraße 46. Ab 23 Uhr. Eintritt 10 Euro. www.fateclub.de

FÜR BALLKÖNIGE

Von Pop-Swing über Soft-Rock bis zum Wiener Walzer, Samba oder Cha-Cha-Cha reicht die musikalische Palette, die das Hotel „Westin Grand“ ab 21.30 Uhr seinen Gästen bietet. Getanzt wird am Fuß der Freitreppe, begleitet vom Television Show Orchester und Sängerin Jacqueline Boulanger. Küchenchef Peter Hampl tischt ein Vier-Gänge- Gala-Menü inklusive Getränke und ein Mitternachtsbuffet mit Austern, Sushi und Desserts auf.

Mitte. Friedrichstraße 158-164. Eintritt: 285 Euro. Telefonnummer: 20 27 36 22 www.westin-grand.com

FÜR BOOTSLEUTE

„Kiki Blofeld“ heizt ab 22 Uhr ihr Bootshaus an der Spree und verspricht eine Extraportion Wärme unter die Fußsohlen mit Soul, Funk und Disco, auf dem Plattenteller serviert vom Discorockersoundsystem und Ricardo Rodriguez. Ab Mitternacht wird das Dach des Bootshauses dann zur Raketenabschussbasis, zur Stärkung stehen unter anderem Schnäppeken und Mitternachtsschnittkens bereit.

Kreuzberg. Köpenickerstr. 48-49. Eintritt: 8 Euro. www.kikiblofeld.de

FÜR NACHTSCHÖNHEITEN

Der Dresscode für die „Silvester-Royale“-Party im Maxxim ist unmissverständlich: elegant und sexy. So ist man auf alle Fälle richtig gestylt für die potentielle Begegnung mit dem einen oder anderen B-Promi. Alle Freunde von Electro, Glam House und Ibiza House werden auf ihre Kosten kommen. Durchhaltevermögen wird erwartet: 16 Stunden Party sind angekündigt, um 20 Uhr geht’s los, Schluss ist an Neujahr gegen 12 Uhr.

Charlottenburg. Joachimstaler Str. 15. Eintritt: 39 Euro. www.maxxim-berlin.de

FÜR PREMIERENFREUNDE

Im „Engelbrot“ gibt es auch zu Silvester Spiele: Um 20 Uhr hat „Die Spitzeder“ von Martin Sperr Premiere. Die mit dem Mülheimer Dramatiker-Preis ausgezeichnete Schauerkomödie des 2002 verstorbenen Autors ist ein brachiales Volkstheater über das Geld aus fremden Taschen: Für alle, die wissen wollen, wie das Kapitalverbrechen wirklich funktioniert. Nach dem Stück gibt es wahlweise Volksküche oder ein Buffet, Feuerwerk, Live-Musik und Tanz.

Tiergarten. Alt Moabit 48. Theatertickets 25 Euro, mit Volksküche 35 Euro, mit Buffet 45 Euro. www.engelbrot.com

FÜR RETRO-KINDER

Zurück in die Zukunft blicken die Karrera-Club-DJs Tim, Christian und Spencer im „Magnet Club“. Ab 21 Uhr legen sie und ihre Freunde an den Plattentellern Indiepop, Retro und viel fröhliche Partymucke aus den Siebzigern und Achtzigern auf, Neue Deutsche Welle inklusive. Folgerichtig heißt diese explosive musikalische Mischung „Silvester Pop Explosion“. Einen Dresscode gibt es nicht, „dance as you are“, „tanz‘ wie du bist“, ist angesagt.

Prenzlauer Berg. Greifswalder Straße 212-213. Eintritt 10 Euro. www.magnet-club.de

FÜR PYROMANEN

Im Quartett noch besser: Das „Lido“ legt zum Silvesterabend die vier beliebtesten Partyreihen zusammen und verspricht damit die Antwort auf die Frage „do you know the way to burn?“, frei übersetzt: „Weißt du, wie man ein inneres Feuerwerk abfackelt?“ Ab 22 Uhr treffen am DJ-Pult Rock AG, Balkanbeats, Soul Inn und Tanzmichmal aufeinander und legen sich für Indie-Fans und Balkan-Freaks genauso ins Zeug wie für Soul-Liebhaber und Elektroniker. Als Dank fürs Kommen gibt es außerdem Sekt und Pfannekuchen.

Kreuzberg. Cuvrystr. 7. Eintritt 10 Euro. www.lido-berlin.de

FÜR TRADITIONALISTEN

Auch in diesem Jahr ist die Party in der Kulturbrauerei nach der Feier am Brandenburger Tor die größte Silvestersause der Stadt. 30 DJs auf 15 Dancefloors sorgen ab 20 Uhr dafür, dass kein Musikgeschmack zu kurz kommt. Kurz vor Mitternacht stehen tausende Besucher auf dem Innenhof und zählen die Sekunden bis ins neue Jahr. Danach gibt es eine Feuershow und ein Riesenfeuerwerk und natürlich Disco bis in die Morgenstunden.

Prenzlauer Berg. Schönhauser Allee 36. Eintritt 25 Euro. www.kulturbrauerei-berlin.de

FÜR GLAMOURÖSE

Ohne Abendgarderobe geht im Clubrestaurant „Felix“ an diesem Abend gar nichts. Ab 19 Uhr gibt es einen Champagner zur Begrüßung, dann folgt ein Fünf-Gänge-Menü von Chefkoch Michael Jaeger, der mit kulinarischen Einflüssen aus den Metropolen der Welt spielt. Untermalt wird das Dinner mit Live-Musik von „Giorgio di Luca“, und gegen halb zwölf stimmen DJ Madtraxx & Friends dann auf den Jahreswechsel ein.

Mitte. Behrenstr. 72. Karten nur im Vorverkauf. Menü je nach Tischwahl zwischen 179 und 249 Euro pro Person. Nur Party: 40 Euro, Einlass ab 0.30 Uhr. www.felix-clubrestaurant.de

FÜR SCHWINDELFREIE

An Silvester ist eine Dachterrasse in Berlin noch wichtiger als an jedem anderen Tag des Jahres. Das weiß auch das „Week End“ am Alexanderplatz und öffnet sein Dach ab 22 Uhr: Von hier ist ein toller Blick über das städtische Feuerwerk garantiert. Zum Aufwärmen nach dem Raketen-Bestaunen präsentieren Ricardo Villalobos, Tobi Neumann und Hans Niewandt in den Clubräumen in der 12. und 15. Etage klassischen House.

Mitte. Alexanderstr. 7. Eintritt: 40 Euro. www.week-end-berlin.de

FÜR BERGFREUNDE

Keine andere Location in Berlin hat seit Jahren einen höheren Kult-Faktor als das „Berghain“, und zu Silvester steigt der gut und gern noch um ein paar Stellen. Die Schlange vor der großen Eisentür des ehemaligen Heizkraftwerks wird wie immer auch weit nach Mitternacht sehr lang sein – und doch warten fast alle ab 1 Uhr geduldig auf Einlass in den Club der Clubs. Wer es geschafft hat, kann auf den drei Floors zahlreiche Resident-DJs und wohl noch so manches andere erleben.

Friedrichshain. Am Wriezener Bahnhof. Tickets: 20 Euro. www.berghain.de

FÜR DIVEN UND DANDYS

Auf der Welle der „Roaring Twenties“ rollt im Grünen Salon in der Volksbühne das neue Jahr heran. Dort gastiert ab 21 Uhr die Bohème Sauvage und verwandelt den Salon in ein schickes, leicht verruchtes Zwanziger-Jahre-Ambiente, in dem unter anderem Artisten und Burlesque-Tänzerinnen auftreten. Auch ein Casino und einen Kinematograph im Stummfilm-Separée gibt es. Im roten Salon heißt das Motto „Super Super“, dort kehren die Sechziger zurück und auch Freunde von Indie und Elektro kommen auf ihre Kosten.

Mitte. Linienstraße 227. Eintritt im Grünen Salon 23 Euro, im Roten Salon 16 Euro. www.volksbühne-berlin.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar