• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Sinnkrise in Prenzlauer Berg : Gibt's noch was außer Eigentumswohnung?

07.12.2007 00:00 UhrVon Tanja Leston
189015_0_02168a4fBild vergrößern
Ein Stadtteil ändert sich. Gepflegtes Outfit und ebensolche Langeweile machen sich breit am Prenzlberg. - Foto: Imago

Schöne Mütter, schicke Kinder, totalsanierte Straßen: Prenzlauer Berg hat sich gewandelt. Doch jenseits des gesträhnt gefönten Seitenscheitels tut sich eine Leere auf. Was fehlt zum jungbürgerlichen Glück?

Man kann reisen, ohne sich zu bewegen. Dauert nur länger. Hat dann aber auch was Endgültiges – ganz ohne Rückfahrschein. Im Prenzlauer Berg ist das gepflegte Vorortambiente angekommen. Nicht erst seit gestern. Aber erst jetzt wurde ich von der gepflegten Langeweile, der perfekten Kombination von Kinderkleidung, den breiten matt stylisch scheinenden Eheringen, dem grinsenden Klacken der Digitalkameras und dem angerichteten Brunch in Silberstockwerken endgültig mit einer Schelle aufgeweckt. Man heult vergangenen Zeiten nicht nach. Man verändert sich ja auch. Die Depression wäre programmiert. „Kind, Du musst auch mal loslassen!“

Vor Jahren liefen die Gespräche der Mütter, ob im Cafe am Kollwitzplatz oder im Sandkasten noch anders ab: „Hast Du schon gehört? Lisa ist nicht mehr mit Tom zusammen.

Morgen mach ich ’ne Extraschicht bei H&M, Inventur. Das ist echt super, so ein bisjen Kohle extra.“ Augenringe gab es um die Augen gratis. Der Kaffee in der Hand, die Rettung, um den Vormittag zu überstehen bis zum Mittagsschlaf vom Kind. Dem wurde prophezeit: „Ob de willst oder nicht.“ Fast alle waren mal auf dem Sozi, um die Erstausstattung abzuholen.

Das hat sich geändert. Wenn man heute seine Ohren aufsperrt, kann man die Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen erfahren. Die Mütter um die Vierzig sehen gepflegt aus. Die nachgetönten Haare sitzen perfekt. Gesteppte Jacken bei den Kindern sind Standardcode, man versteht sich. Ein Vermögen an Kinderwagenwert steht vor dem grünen Metallzaun. Ein unauffälliges Kinderoutfit kann hier die 400-Euro-Marke schaffen. Die Männer haben auch gepflegte Frisuren, oft einen welligen Seitenscheitel und wie die Kinder grün gesteppte Jacken an. Gibt es was zu jagen? Den Schwiegereltern wird der Kiez gezeigt.

Cafes, Restaurants, Luxus- Kindershops, Interior Design Werkstätten, Wellness Oasen, Schönheitssalons, Eisläden alles hausgemacht, säumen die total sanierten Straßen. Die Manufaktur der Dinge wird wieder entdeckt: Geigen, Kinderspielzeug aus Holz handbemalt, Torten, Käse, Öle, Seifencremes. Wertarbeit hat ihren Preis. Wir zahlen gern.

Neben den noch geduldeten CO2- Heizpilzen sitzen die Gäste essend, trinkend auf den Terrassen. Frühstückstürme werden serviert mit den köstlichsten Früchten, luftgetrocknetem Schinken und französischem Käse. Die Teekarte liest sich wie eine Reise ins Land der Sinne. Milchschaum perfekt situiert mit der kunstvollen Spitze, die jede Wiener Melangerie in den Schatten stellen könnte, machen das Glück perfekt. Glück, das man immer haben kann. Kann man die Milchschaumspitze vielleicht auch zweimal drehen? Oder mit fettarmer ökologischer Sahne frisch von der Kuh im Holztrog entrahmt schichten wie eine White Russian? Das wäre eine Aufgabe.

Über der Käseglocke Prenzlauer Berg schwebt latent die Frage: „Gibt es einen Sinn? Kann es eine Herausforderung jenseits der Rate für die Eigentumswohnung und dem gesträhnt geföhntem Seitenscheitel geben?“

„Oh, nein. Nein. Shit, oh my god. Mir hat eben eine Taube auf den Kopf gekackt“, kreischt eine Frau mit hohen Stöckelstiefeln en vouge mit Plateauspitzen, eng gezurrtem Guccigürtel über der taillierten braunen Lederjacke. Ihr männlicher Begleiter mit Boss-Fliegerbrille blickt sehr besorgt. Oh, Nein, heute geht es nicht in den Kampf, um an ein Ideal zu glauben. Es geht um Taubenschiss auf dem Kopf der Dame für heute Nacht.

Manchmal gibt es noch ein unsaniertes Haus. Mit Videokameras wird es archiviert. Sind das die neuen Besitzer oder Touristen? „Kinder, kuckt mal schnell. So hat das früher hier mal ausgesehen.“

„Mama findest Du das schöner?“, fragen die Kinder dann zurück.

„Nö. Aber so sah es eben mal aus hier, alles. Ich habe damals nie ein Foto gemacht.“

Jogger umkreisen den Kollwitzplatz mit Basecaps und I-pod. Ein kleiner Junge rennt nach seinem Ball und übersieht die joggende, taffe Frau. Sie prallen aufeinander. Groß knallt auf Mini. Der Rhythmus der joggenden Frau, Mitte dreißig, in engen schwarzen Lauftights und straffem Pferdeschwanz am Hinterkopf ist unterbrochen. Der Pferdeschwanz und ihre Muskeln kommen unerwartet zur Ruhe. Der Blick, den sie auf den Jungen wirft, und ihr Kopfschütteln sind so voller Verachtung und Unverständnis, dass einem das Blut in den Adern gefriert.

Die Berliner Mietskasernen wandern weiter an den Stadtrand. Vier Kilometer weiter in der Berliner Allee in Weißensee ist auf Plakaten zu lesen: „Kindergeld nur für deutsche Kinder.“ Sieht man aber nur, wenn man da hinfährt. Oder mit der Tram fährt. In der Straßenbahn sitzt ein Soldat auf Freigang mit seiner Freundin. Es ist die M4 Richtung Hohenschönhausen. Er hat blond-getönte und sie schwarz gefärbte Haare. Solarium-braun sind sie beide. Hypnotisiert spielen sie auf ihren Handys rum. „Eh Süße, weißt du wie geil das war mit dem Panzer zu fahren. Mit so einem Riesen Ding. Das war so ein geiles Gefühl. Nicht nur in der Kaserne, sondern richtig da draußen, ey, auf der Straße, draußen“, erzählte er mit aufrichtiger Begeisterung seiner Freundin. Die sieht ihn fasziniert an. Ihre Füße stecken in schneeweißen Füßlingen und Buffalo-Turnschuhen. Sie macht eine Riesenblase mit dem Kaugummi.

Auf dem Kollwitzplatz zielt ein Junge mit einer Wasserpistole ohne Wasser auf andere Kinder. Mit kollektivem Blick wird der Verantwortliche des erzieherischen Fremdlings gesucht. Die Mutter outet sich selbst. Mit roten Flecken im Gesicht hastet sie zu ihrem Zögling hin und versucht ihm das Plastikding aus der Hand zu reißen.

Zum Kaufhof am Alex: für 70 Euro Schulbedarf für Sohnemann kaufen. Auf dem Rückweg in der Rosa-Luxemburg-Straße an der Volksbühne vorbei. Vor Monaten hing dort ein Riesenplakat: „Don’t look back.“ Ne, mach ich ja gar nicht.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog
Service

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz