Soli-Aktion im Mauerpark : Berliner Protestvideo für Pussy Riot ist fertig

400 Unterstützer kamen vor einer Woche in den Mauerpark, um mit Sängerin Peaches ein Protestvideo für die inhaftierten russischen Musikerinnen von Pussy Riot zu drehen. Nun steht das Video online.

Yannick Gotthardt
Sängerin Peaches (re.) bei ihrem Videodreh in Prenzlauer Berg.
Sängerin Peaches (re.) bei ihrem Videodreh in Prenzlauer Berg.Foto: AFP

Zwei Tage vor der Urteilsverkündung im Pussy Riot Prozess hat die in Berlin lebende Elektropop-Ikone Peaches ein Solidaritätsvideo ist Netz gestellt. Mithilfe eines Protestsongs will die Künstlerin Sympathisanten rund um den Globus mobilisieren. Eine „Brücke zwischen den Musikern und den Menschen hier“ wolle sie darstellen, sagte die Musikern noch recht abstrakt beim Videodreh, zu dem letzte Woche 400 Unterstützer nach Prenzlauer Berg kamen. Auf Facebook und dem Videoportal Vimeo fordert Peaches, man solle eine Petition unterschreiben, „aktiv werden“ und „Solidarität zeigen“. Wie genau das passieren soll führt sie nicht an. Von ihrem ursprünglichen Plan einer Spendenaktion zugunsten der jungen Aktivistinnen von Pussy Riot ist Peaches offenbar abgerückt.

Der Protestsong selbst ist ein einfaches punkiges Musikstück von gut zweieinhalb Minuten Länge. Im Video werden in schnellen Schnitten Demonstranten und prominente Sympathisanten gezeigt. Die meisten tragen die zum Symbol gewordenen bunten Pussy Riot-Strumpfmasken. Alle Akteure fordern Freiheit für die Aktivistinnen der russischen Punk Band. Drei Mitglieder der Künstlergruppe wurden verhaftet, nachdem sie am 21.Februar in der Moskauer Erlöserkathedrale die Einheit von Kirche und Staat in einem Protestsong mit dem Namen "Mutter Gottes, Du Jungfrau, vertreibe Putin" sangen.

Protestvideo von Peaches:

 Das Solidaritätsvideo der Sängerin Peaches erreichte auf dem Videoportal Vimeo in den ersten vier Stunden bereits 5.000 Zuschauer. Außer den Protestteilnehmern vom Videodreh am Prenzlauer Berg treten auch zahlreiche weitere Popmusiker wie The Hives, Lykke Li, Mike Snow oder Kate Nash im Video auf.

Der Videodreh im Mauerpark:

Zu finden ist es auf Youtube und auf dem Videoportal Vimeo. Unabhängig von Peaches Video soll am morgigen Freitag eine „Free Pussy Riot“-Demonstration vor der Russischen Botschaft in Berlin stattfinden. Für diesen Tag ist auch das Urteil im Prozess angekündigt.

Protest am Freitag den 17.08 vor der Russischen Botschaft in Berlin:

http://www.facebook.com/events/341464445932389/

 

Petition zur Freilassung der Pussy-Riot-Aktivistinnen:
change.org./freepussyriot