Sport : Footbag-WM: Große Sprünge, kleine Bälle

Heute findet in der Arena das Finale der Footbag-WM statt – mit dabei: ein gebürtiger Berliner.

289702_0_f282af56.jpg
Guten Flug. Patrick Schrickel, 28, aufgewachsen in Kreuzberg, steht bei der WM im Finale. Auf dem Foto ist er der Mann rechts in...

Die kleinen Säckchen flogen früher auf jedem Schulhof herum – bunt sind sie, gehäkelt und mit Granulat gefüllt: Klar, gemeint ist der gute, alte „Hacky Sack“.

Längst sprechen die Cracks aber vom „Footbag“ und gespielt wird nicht mehr nur im sonnigen Park oder auf dem Schulhof – sondern bei Weltmeisterschaften vor 2000 Fans. In dieser Woche findet in Berlin die WM statt; angereist sind fast 300 Teilnehmer aus 28 Ländern, die auf den kleinen Ball mit den Füßen eindreschen. Einer kommt extra aus den USA, Kalifornien, ist aber in Kreuzberg aufgewachsen: Patrick Schrickel, 28 Jahre alt.

Er ist Weltmeister 2006 und 2007 – und steht am heutigen Samstagabend im WM-Finale. „Eigentlich war ich früher Fußballer“, sagt Schrickel, er hat beim Traditionsverein Blau Weiss 90 gespielt, „aber Footbag war faszinierender“. Seit zehn Jahren spielt er schon, vor allem in den USA, „da ist der Sport beliebter“.

Das Finale beginnt um 18 Uhr in der Arena in Treptow. Spektakulär wird’s zugehen: Gespielt wird am Netz, zwei gegen zwei, sowie in der Kategorie Freestyle. Auf der Bühne stehen lokale Musiker von Ricoloop und Berlin Boom Orchestra; am späten Abend geht die Party im Glashaus weiter, wo DJs am Ufer der Spree auflegen. Eintritt: sieben Euro. Tsp

Die Footbag-WM im Netz:

www.footbag.org/worlds2009

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben