STADTLICHTER STADTMENSCHEN : Höhner und Hochkultur

Themen – Trends – Termine

Ein Original.

Genau fünf Tage will der Berliner Schausteller, Herumtreiber und Hochstapler Otto Witte im Jahr 1913 König von Albanien gewesen sein, jedenfalls hat er bis zu seinem Tod 1958 darauf bestanden. Der Kölner Autor Andreas Izquierdo hat daraus ein Buch in der Tradition des Schelmenromans geschrieben („König von Albanien“, Rotbuch Verlag) und stellt es heute um 18 Uhr im Bezirksmuseum Pankow, Heynstraße 8, vor. Eintritt frei. ac

Bühne frei

. Sie wagen sich ohne Text vors Publikum, vertrauen ihrem komischen Talent und ihrer Improvisationsgabe, mit der sie aus den Vorgaben des Publikums blitzschnell Situationen, Figuren, Geschichten entstehen lassen. Am 22. September, 16 Uhr, gastieren die fünf Mitglieder der Comedy Company wieder in Berlin, im Haus der Wühlmäuse, Pommernallee 2–4 in Charlottenburg. Tickets unter 3067 3011. ac

Poesie mit Strick

. Die als „Dadasophin“ empfohlene Palma Kunkel trägt Christian Morgensterns Galgenvogellieder vor, am 21. September, 20 Uhr, in der Schwartz’schen Villa in Steglitz. Eintritt 12, ermäßigt 10 Euro. ac

Die Nordrhein-Westfalen waren die letzten, die eine Landesvertretung eröffnet haben, und sie bilden das Schlusslicht im Reigen politischer Sommerfeste. Aber dafür trumpfen sie richtig auf. Ministerpräsident Jürgen Rüttgers begrüßte die Gäste mit Fakten aus der Kulturhauptstadt Europas 2010, zu der rund um Essen das ganze Ruhrgebiet erklärt wird, mit unter anderem 200 Museen und 100 Konzerthäusern. Bei all dem Überfluss vergaß er auch nicht Joachim Erwin, den Oberbürgermeister der schuldenfreien Stadt Düsseldorf zu begrüßen. Da trank Angela Merkel beruhigt ein Glas Rotwein und Altkanzler Helmut Kohl saß milde lächelnd an der Seite seiner Freundin Meike Richter, die im roten Jackett gekommen war. Peer Steinbrück, Bremens Staatsrätin Kerstin Kießler, Englands Noch-Botschafter Sir Peter Torry, Franz Müntefering, Wolfgang Tiefensee und Guido Westerwelle zogen ihre Runden zu einem teils karnevalistisch anmutenden Soundtrack, den unter anderem die Kölner Kultband „Höhner“ lieferte. Bi

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben