Stadtlichter : Tipps fürs Wochenende

Was ist los in Berlin? Hier ein paar Empfehlungen fürs Wochenende

Am Altar

. Es gibt viele bedrohte Arten, die Sumpfohreule zum Beispiel. Aber auch Brandenburger Dorfkirchen gehören dazu: Viele sind vom Verfall bedroht. Kara Huber, Ehefrau von Bischof Wolfgang Huber, hat ein Buch über sie herausgegeben: „Brandenburgische Dorfkirchen und ihre Hüter“. Und unter denen, die sich für den Erhalt der Kirchen einsetzen, sind prominente Namen: Gesine Schwan etwa, Richard von Weizsäcker – und Bischof Huber. Am Sonnabend stellt Kara Huber das Buch vor: im Gespräch mit Tagesspiegel-Herausgeber Hermann Rudolph um 16 Uhr im Kulturkaufhaus Dussmann, Friedrichstraße 90 in Mitte. Der Eintritt ist frei. Unter Grund. U-Bahnen sind kein gemütlicher Ort. Die Fotografin Loredana Nemes trieb sich trotzdem oft in vollen Zügen herum – in Paris, London, Berlin, Moskau, Bukarest, New York. Und fotografierte Gestik, Mimik, Körperhaltung der Fahrgäste – von völliger Abwehrhaltung bis zum Flirt. Das Ergebnis ist ab Freitag im Museum für Kommunikation, Leipziger Straße 16 in Mitte, zu sehen: Under Ground heißt die Fotoausstellung. Am Wochenende ist das Museum von 10–18 Uhr geöffnet, Eintritt 3 Euro.

Im Basar. Wer sich im letzten Urlaub nicht genug Schnickschnack hat andrehen lassen, der kann das noch bis Sonntag nachholen – bei der Messe Importshop auf dem Gelände unterm Funkturm. Das Partnerland Ägypten hat eine Mini-Version „Kairos bei Nacht“ aufgebaut mit Live-Musik von Oud, Akkordeon und Tablas. Ein Derwisch tanzt sich in Rage, Bauchtänzerinnen wackeln mit den Hüften. Geöffnet ist die Messe Freitag und Sonnabend von 10–21 Uhr, Sonntag bis 19 Uhr, Eintritt 9,50 Euro, Infos unter www.importshop-berlin.de.

Am Mikro. In der Zukunft werde jeder seine 15 Minuten Ruhm bekommen, prophezeite Andy Warhol 1968. Und genau 15 Minuten haben 22 Nachwuchsautoren Zeit, Feridun Zaimoglu und andere Juroren von ihren Fähigkeiten zu überzeugen – am Sonnabend (ab 14 Uhr) und Sonntag (ab 13 Uhr) beim Finale des Literaturwettbewerbs Open Mike – in der Wabe, Danziger Straße 101 in Prenzlauer Berg, Eintritt frei. Die Gewinner bekommen 7500 Euro – und etwas mehr Ruhm als 15 Minuten. dma

0 Kommentare

Neuester Kommentar