Stadtleben : STADTLICHTER

Tipps und Termine zum Wochenende

So leuchtet der Spätsommer.

Im Britzer Garten, Sangerhauser Weg 1, glühen wieder „Dahlienfeuer“. Bevor der Herbst kommt, kann man sich hier noch mal an der Farbenpracht der vor 200 Jahren von Alexander von Humboldt aus Mittelamerika mitgebrachten Königin der Korbblütengewächse wärmen. 400 Sorten sind für 2 Euro täglich ab 9 Uhr zu sehen.

Flieger, grüß mir die Sonne!

Rosinenbomber, Großraumjets, Doppeldecker und alles, was sonst propellert oder düst, kann man am Sonnabend beim großen Erlebnistag auf dem Flughafen Tempelhof bestaunen. Von 10 bis 18 Uhr gibt’s eine kostenlose Reisemesse und für 6 Euro Führungen durch die Flughafenkatakomben (www.air-service-berlin.de).

Im Grunewald ist Holzauktion.

Oder besser Holzspektakel. Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr verwandeln sich Städter hier in zünftige Holzhackerbuam. Im Forsthaus Paulsborn, Hüttenweg 90 am Grunewaldsee, kann man schön mit der Kettensäge schnitzen, auf Bäume klettern, Bogen schießen und zur Stärkung Blechkuchen aus dem Holzbackofen verdrücken.

Nach dem Spiel ist vor der Lesung.

Wer Literaten fußballern sehen will, kommt am Samstag um 14 Uhr zum Kunstrasenplatz in der Kleinen Hamburger Straße in Mitte. Da kickt die deutsche Autorennationalmannschaft gegen den Angstgegner England. Um 19 Uhr lesen die Kontrahenten dann im Kaffee Burger an der Torstraße ,58/60. Der Eintritt kostet 3 bis 5 Euro.

Kleine Taschenlampe brenn’! Blanche, Brumme, Max und Peter von der Band „Rumpelstil“ laden Sonnabend zum kinderkultigen Saisonende in die Waldbühne. Um 19 Uhr beginnt das 9. Berliner Taschenlampenkonzert, wo alle Kleinen und Großen ihre Wünsche mit der Funzel in den Himmel schreiben. Einlass ist ab 17 Uhr. Karten gibt’s ab 12 Euro plus Gebühr an der Abendkasse.

Freibier!

Das wird heute im Rollberg- Kino in Neukölln, Rollbergstr. 70, an alle ausgeschenkt, die um 20.45 Uhr zur Kiez-Komödie „Video Kings“ kommen. Aber nur an Leute, die einen Trainingsanzug anhaben und ihr Lieblingsvideo mitbringen. gba

125 Jahre Bahnhof Zoo.

Fernzüge halten am Bahnhof Zoo nicht mehr, seit der neue Hauptbahnhof eröffnet wurde. Und die Proteste dagegen sind noch nicht gänzlich verstummt. Doch gefeiert wird trotzdem. 125 Jahre und ein paar Monate alt ist der am 7. Februar 1882 eröffnete Bahnhof jetzt. Am kommenden Sonnabend gibt es von 10 Uhr bis 21 Uhr ein buntes Programm mit Musik und Unterhaltung im und vor dem traditionsreichen Bahnhof.kt

Weitere Tipps gibt's immer donnerstags in unserem Veranstaltungsmagazin „Ticket“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben