STADTMENSCHEN : 1000 Gäste bei Arena-Eröffnung

Am Sonntagabend durfte Enno-Ilka Uhde herzlich über Berlin lachen. Da fertigte nämlich Bayern München die Hertha 4:1 ab. Uhde, 60, ist seit den 90er Jahren Mitglied bei den Bayern. Fiese Häme aber käme jetzt nicht so gut an in Berlin, schließlich hat er noch einiges vor in der Stadt: Uhde ist Performance-Designer und veranstaltet die Eröffnungszeremonie der neuen Arena am Ostbahnhof. In der kommenden Woche – am 10. September – wird die O2-World nach zwei Jahren Bauzeit eröffnet.

Uhde, der seit vier Monaten an der streng geheimen Zeremonie arbeitet und mit den Darstellern den Ablauf der einstündigen Show trainiert, ist kein Unbekannter in der Szene: Der gebürtige Wiesbadener hat beispielsweise 1999 die CDU-Parteizentrale am Landwehrkanal eröffnet oder auch die Feiern zur Fertigstellung der Münchner und Frankfurter WM-Stadien veranstaltet. Er präsentierte Flugzeuge und neue Automodelle, inszeniert seit Jahren die deutschen Länderspiele und war für das Bühnenbild der 70. Geburtstagsfeier von Peter Ustinov verantwortlich. Auch Bambi-Verleihungen hat Uhde inszeniert.

Zu der Halleneröffnung kommen 1000 geladene Gäste aus der Politik-, Wirtschafts-, Sport- und Kulturlandschaft, auch der öffentlichkeitsscheue US-Investor Philip Anschutz wird erwartet, sowie der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Gegen 21 Uhr wird auch auf dem Vorplatz gefeiert. Für Fans und Anwohner werden Bier- und Bratwurstbuden aufgebaut, Musik wird gespielt – und die Arena feierlich illuminiert.

Zwei Tage später präsentieren Metallica ihr neues Album in der Halle, am 13. September spielt Herbert Grönemeyer, und am 14. September werden die Eishockeyspieler der Eisbären erstmals ihre neue Heimat testen. Uhde arbeitet dann schon an einem anderen Job: Er inszeniert das Finale der Champions League im Mai 2009 in Rom.AG

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben