STADTMENSCHEN : In Geschichten weiterleben

Prominente sammeln für den „Raum der Namen“

Die Kampagne für einen „Raum der Namen 60 x 6000“ unter dem Holocaust Denkmal hat zwei neue prominente Unterstützerinnen. Moderatorin Anne Will und Schauspielerin Iris Berben wollen künftig als Charity Botschafterinnen wirken und um Spenden werben, damit die unterirdische Ausstellung vervollständigt werden kann. In dem Raum werden Lebens- und Todesgeschichten von jüdischen Holocaust-Opfern multimedial dargestellt. Bislang wurden 8000 solcher Biografien erstellt. Die israelische Gedenkstätte Jad Vaschem hat insgesamt 3,2 Millionen Namen zur Verfügung gestellt. Im Rahmen eines Benefizabends, zu dem gestern Abend Kulturstaatsminister Bernd Neumann, Bundestagspräsident Norbert Lammert und die Vorsitzende des Förderkreises für das Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Lea Rosh, 120 Gäste ins Adlon geladen hatten, darunter Israels Botschafter Yoram Ben-Zeev und den Gesandten Ilan Mor, wurden die neuen Botschafterinnen präsentiert. Unterstützt werden sie vom Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Heinrich Haasis. Kulturstaatssekretär André Schmitz fördert in seiner Eigenschaft als stellvertretender Vorsitzender der Stiftung für das Denkmal die Kampagne. Als Hauptrednerin vor den rund 120 Gästen des Abends hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel zugesagt. Bi

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben