STADTMENSCHEN : Klassik, Kalb und Kunstauktion

Mit Versteigerungen hat Christoph Stölzl viel Erfahrung: Der Ex-Senator, CDU-Politiker und ehemalige Mitgeschäftsführer des Berliner Auktionshauses Villa Grisebach, hat schon im vorigen Jahr auf der Gala der Christiane-Herzog-Stiftung Höchstgebote für Gemälde mit sehr sperrigen Titeln erzielt. Auch Freitagabend waren Stölzls Charme, Kunstverständnis und Überzeugungsarbeit wieder gefragt: Auf der diesjährigen Gala zugunsten an der unheilbaren Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose erkrankter Menschen im Restaurant „Hugos“ im Hotel Interconti bot Stölzl Werke der Maler Gustavo, Nikolai Makarov, Albrecht Gehse, Juhani Palmu – und Udo Lindenberg den 160 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur feil. Auch Armin Mueller-Stahl spendete eine originale Lithografie für das neunte Benefizdinner der Christiane- Herzog-Stiftung. Erwartet wurden Einnahmen von weit mehr als 100.000 Euro.

Wie die Jahre zuvor hatte das Interconti Räume, Dekoration und die Küche zur Verfügung gestellt. Und damit die Gäste auch zum Spenden richtig eingestimmt wurden, kreierte Sternekoch Thomas Kammeier das viergängige Menü aus Ostseelachs, Zander aus dem Greifswalder Bodden, Hirschkalb und Orangen-Panna-cotta. Die musikalische und humorvolle Unterhaltung wurde von der Sopranistin und diesjährigen Echo-Klassik-Gewinnerin Annette Dasch und dem Arzt und Kabarettisten Eckart von Hirschhausen übernommen. Beide Künstler verzichteten wie auch Moderator Oliver Welke auf ihre Gage. Christiane Herzog, die verstorbene Frau des früheren Bundespräsidenten, engagierte sich viele Jahre für Mukoviszidose-Patienten und gründete 1996 die Stiftung. Die Spenden kommen unmittelbar den Mukoviszidose-Kranken zugute, die eine komplexe und teure Therapie benötigen. sib

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben