STADTMENSCHEN  : Rotwein nach dem 3:1: Wie Hertha den Sieg feierte

Nach dem 3:1 in Cottbus wurde Hertha BSC von den Gästefans gefeiert, in der Nacht feierte sich die Mannschaft selbst: Die Profis von Hertha tranken Rotwein und gingen in die Disko

André Görke
Tanzen
Ein Tänzchen gewagt. Hertha feierte in der Disko weiter. -Foto: dpa

Die Fußballer von Hertha BSC kamen gerade aus Cottbus von der Autobahn (wo sie alle paar hundert Meter fröhlich hupend von Berliner Autos mit blau-weißen Schals überholt wurden), da zog es sie auch schon zur geheimen Mannschaftsparty nach dem 3:1-Sieg beim Erzrivalen in der Lausitz. Also schlugen die Hertha-Profis um Nationalspieler Arne Friedrich bei Wirt Maurizio Fricchione auf, in der Charlottenburger Schlüterstraße. In dessen Restaurant „Ovest“ gab’s Filetspitzen, Pasta, Tomaten-Mascarpone. „Das essen die Jungs immer bei mir“, sagte der 34-jährige Fricchione. Seit 1988 gehe er zu Hertha und kenne Torwarttrainer Nello di Martino „schon seit der Kindheit, er ist ja auch Italiener“. Nach ein paar Gläsern Rotwein zog es die Spieler weiter in die Schickimicki-Disko „Felix“ am Hotel Adlon. Wer noch keinen Muskelkater vom Spiel hatte, zeigte da gleich mal ein Freudentänzchen. AG

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben