STADTMENSCHEN : Strahlendes Theater

Das war großes Theater, und sogar das Wetter spielte mit: Am Freitag feierte eines der erfolgreichsten Jugendtheater Berlins, das Theater Strahl, mit Weggefährten, Politikern und Gästen aus ganz Europa in Schöneberg 20-jähriges Bestehen. Im Theatergarten von Kulturzentrum und Stammbühne Weiße Rose heizte der deutsche Meister im Beatboxen, dem Instrumente-Imitieren am Mikro, ein: Mando aus Schöneberg. Die O-Ton-Piraten mit Travestiekünstlern wie Tillmann Creutzfeld-Jakob servierten von der Cateringfirma Keese gesponserte leckere Häppchen in Mini und High Heels. Applaus auch für Schauspielerin und Sängerin Nadine Wrietz an der Gitarre, „Du bist im Recall!“ rief jemand, alle lachten. Es war ein Tag der Solidarität, es gab viel Dank an Kollegen aus der freien Künstlerszene, für Hilfe auch in schlechten finanziellen Zeiten. „Besuche bei Strahl sind oft der einzige Kontakt von Jugendlichen mit Theater“, lobte Grips-Vater Volker Ludwig. Um so mehr Beifall gab es für Barbara Esser von der Kulturverwaltung sowie Bezirksbürgermeister Ekkehard Band – beide kündigten langfristige Förderung an. Mit Küsschen und Blumen verwöhnt wurde Theaterleiter Wolfgang Stüßel. Er freut sich darüber, wenn das Publikum nach dem Stück sagt: „Das war ein geiler Film.“ Ein neuer „Film“ über die Pubertät startet am Donnerstag: 18 Uhr, Weiße Rose. kög

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben