STADTMENSCHEN  : VBKI lud zum großen Wurf

Mehr als 900 Gäste feierten am Samstagabend beim Sommerfest des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) im E-Werk an der Wilhelmstraße. Da Feiern für den Verein „nie ein Selbstzweck war“ und man sich laut Helmut Morent, Vizepräsident des Vereins, als „Bindeglied zwischen dem Sport und Unternehmen“ sieht, wird der Erlös – wie schon bei früheren Festen – Berliner Athleten zugutekommen. Im „VBKI Team Vancouver 2010“ werden Sportler mit guten Qualifzierungschancen für die Olympischen Winterspiele 2010 gefördert. Deshalb verkauften die Eisschnellläuferin Lucille Weber, die Eishockeyspielerin Nina Kamenik, der Eiskunstläufer Philipp Tischendorf sowie die Eisschnellläufer Tobias Schneider und Samuel Schwarz persönlich im E-Werk Tombola-Lose. Zuvor gab es eine Modenschau mit Haute Couture der Designerin Nanna Kukuck und extravaganten Make-ups des Visagisten Beni Durrer, für Musik sorgten unter anderem das Filmorchester Babelsberg und „Die Soulisten“. Die Gäste stammten aus Politik, Wirtschaft und Sport – darunter die Speerwurf-Weltmeisterin Steffi Nerius, Landessportbund-Präsident Klaus Böger, Sozialsenatorin Heide Knake-Werner, Grünen-Fraktionschef Volker Ratzmann, der FDP-Fraktionsvorsitzende und Bundestags-Spitzenkandidat Martin Lindner sowie Werner Gegenbauer, IHK-Ehrenpräsident und Präsident von Hertha BSC. Gegenbauers Unternehmensgruppe gehörte auch zu den Unterstützern des Festes – zusammen mit der Mercedes-Benz-Niederlassung Berlin, der Groth-Gruppe, Freiberger Lebensmittel und der Deutschen Kreditbank. Letztere lud dazu ein, auf den Spuren von Steffi Nerius zu wandeln – an einem „Speerwurf-Simulator“. CD

0 Kommentare

Neuester Kommentar