Stadtleben : Stars machen berlinalefrei

Beim Echo laufen heute Alicia Keys und James Blunt über den roten Teppich Aber sie sind nicht die Rekordgewinner – denn die kommen aus Südtirol

Sebastian Leber

Es könnte ein Fest werden für die Berliner Musikszene. Die Ärzte sind in der Kategorie „Bestes Album“ nominiert, Bushido gilt als Favorit in den Sparten „Bester Rapper“ und „Bester Live-Act“, das Popduo Ich+Ich ist gleich dreifach nominiert und Teilzeit-Berliner Herbert Grönemeyer ebenso. Der RBB-Sender Fritz hat seinen „Echo“ bereits sicher, das wurde vorab bekanntgegeben.

Zum achten Mal wird heute Abend ab 18 Uhr Deutschlands wichtigster Musikpreis in Berlin verliehen. Im Showteil stehen die Australierin Kylie Minogue, der britische Schmusebarde James Blunt und die New Yorker Soulsängerin Alicia Keys im ICC auf der Bühne. Letztere war vor sechs Jahren schon einmal zu Gast, damals bekam sie einen Newcomer-Preis überreicht und zauberte dem Saalpublikum mit einer Gesangseinlage Gänsehaut auf die Arme. Heute wird sie ihren Nummer-eins-Hit „No One“ singen.

Die Eintrittskarten für die Show waren im Vorverkauf bereits nach zehn Minuten vergriffen. Wer kein Ticket abbekommen hat, kann sich höchstens hinter die Absperrungen am roten Teppich stellen und auf Autogramme hoffen. Oder zu Hause bleiben und den Fernseher anmachen: RTL überträgt ab 20.15 Uhr zeitversetzt.

Für sein Lebenswerk wird Kinderliedermacher Rolf Zuckowski ausgezeichnet. Seit 30 Jahren ist er im Geschäft, schreibt Ohrwürmer wie „Oma liebt Opapa“ und „Stups, der kleine Osterhase“ und hilft mit einprägsamen Refrains bei der Verkehrserziehung: „Bei Rot musst Du stehen, bei Grün darfst Du gehen.“ Die Kastelruther Spatzen aus Südtirol – mit zehn Auszeichnungen die absoluten Echo-Rekordhalter – freuen sich auf einen weiteren Preis in der Kategorie Volksmusik. Vorausgesetzt, sie können sich gegen das ambitionierte Nockalm Quintett durchsetzen.

Und dann sind da noch die vielen Prominenten, die keinen Preis erwarten und auch ganz bestimmt nicht singen werden, aber trotzdem als Ehrengäste über den roten Teppich laufen: die Schauspieler Moritz Bleibtreu, Ben Becker und Sibel Kekilli, Ex-Handballer Stefan Kretzschmar, Ex-Boxerin Regina Halmich und Stefan Raab. Auch Klaus Wowereit, Bundesjustizministerin Brigitte Zypries, Grünen-Chefin Claudia Roth und Gregor Gysi haben sich angekündigt. Günther Jauch und Oliver Pocher wollen eine Laudatio halten.

Dass die Prominentendichte auf dem Teppich so hoch ist, war lange keineswegs sicher: Weil die Verleihung dieses Jahr ausgerechnet in der Berlinale-Woche stattfindet, hatten viele befürchtet, dass sich die Veranstaltungen gegenseitig Stars streitig machen. Aber man hat sich abgesprochen. So wurde zumindest sichergestellt, dass die Rote-Teppich- Phase des Echos sich nicht mit den Premieren der Berlinale überschneidet.

Eine Nominierte wird leider nicht persönlich erscheinen, um ihren Preis gegebenenfalls persönlich in Empfang zu nehmen: Die gesundheitlich angeschlagene Amy Winehouse hat andere Termine, heißt es.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben