Stadtleben : Tagebuch einer Krebserkrankung

271035_0_b979feb5.jpg
Schlingensief

Eine Frage quält ihn, immer wieder: „Warum ich?“ Mit diesem Gedanken plagt sich Theaterregisseur Christoph Schlingensief, seit ihm Ärzte im Januar 2008 die Diagnose Lungenkrebs stellten. Eine Antwort hat er bis heute nicht gefunden. Und doch hat es ihm geholfen, seine Ängste, Sorgen, Gedanken einem Diktiergerät anzuvertrauen – und nun als Buch zu veröffentlichen. „So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein – Tagebuch einer Krebserkrankung“ lautet der Titel des Werkes, das er heute vor geladenem Publikum in Prenzlauer Berg vorstellt. Seit gestern ist es im Handel erhältlich (Kiepenheuer & Witsch, 18,95 €). hey

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben