Thekentanz : Cocktails im Greenwich

Der drinking man unterstützt eine unter dem Sommer leidende Cocktail-Bar: Das Greenwich.

Frank Jansen

Der Sommer ist schrecklich – wenn man eine Cocktailbar betreibt, deren Bürgersteigparzelle mit Dackelkot und Abgastod schon hinreichend besetzt ist und obendrein nirgendwo Platz für eine Terrasse freizusprengen wäre. Und dann verabschiedet sich auch noch ein Teil der drinking crowd in den Urlaub weit weg von Berlin, selbst wenn das den mehrwöchigen Verzicht auf genießbare Mixgetränke bedeutet. Also besann sich der drinking man auf lang vergessene Samaritertugenden und verpflichtete gleich vier Familienmitglieder zum mittelstandsfördernden Cocktailkonsum. Als Zielobjekt wurde das Greenwich ausgesucht, das besonders schlimm geschlagen ist: das Trottoir ist so eng, dass überhaupt kein Zweistühletisch hinpassen würde. Außerdem würde schon ein einziges Dackelhäufchen das Ambiente nachhaltig prägen.

Also hinein. Der erste Eindruck: Die aquarienselige Einrichtung hat sich seit dem letzten Besuch vor mehreren Jahren nicht geändert. Im unteren Abteil wird der Gast permanent von zahlreichen Fischen beim Cocktailkonsum beobachtet. Oben laden im Halbdunkel die alten Wulströhrenpolster zum Sitzliegen ein, ansonsten stehen Würfelhocker herum. In der Luft hält sich hartnäckig eine würzige Nikotinnote. Empfindliche Gäste würden da vielleicht über den Wechsel zu einem frischluftigen Biergarten nachdenken, nicht so der drinking man und sein fanatisierter Anhang. Hier ward getrunken. Hasta la victoria siempre.

Es hat sich gelohnt. Eine Auswahl: Der Gin Tai kann mit den besten der Stadt konkurrieren, der Vodka Tai könnte eigentlich auch, wäre er nicht einen Tick zu süß und etwas wodkaträchtiger. Eine starke Performance bot der Latin Lover; die junior compañera erfreute sich an einem Virgin Mojito. Alle waren zufrieden und fühlten sich feuchtfroh erfrischt.

Es gibt demnach keinen vernünftigen Grund, im Sommer eine Cocktailbar zu meiden. Wer es doch tut, sollte sehr gute Gründe haben. „Hitze“ oder „Grillerchen mit Mama“ reichen nicht. Wie der drinking man gerüchteweise erfuhr, erstellen die 20 besten Bars der Stadt Listen, auf denen abgetauchte Stammgäste vermerkt sind. Angeblich werden empfindliche Strafen vorbereitet. Im Greenwich könnte das bedeuten: Stuhl vor die Tür. Cocktailtrinken zwischen Dackeln und Abgastöpfen.

Greenwich, Gipsstraße 5, Mitte, Tel.: 280 955 66, täglich ab 19 Uhr

0 Kommentare

Neuester Kommentar