Tipps : Hier spielt die WM

Was findet wann und wo statt? Wann Sie die Marathonläufer sehen, welche Konzerte hören und wo selbst aktiv werden können, lesen Sie in unseren Tipps.

KULTURSTADION



Kämpfende Mönche, blau angemalte Männer und berühmte Musiker aus aller Welt – das und vieles mehr gibt es zehn Tage lang auf den zwei Bühnen im „Kulturstadion“ vor dem Brandenburger Tor zu sehen. Das Programm im Kulturstadion auf dem Pariser Platz startet am heutigen Freitag um 16 Uhr, in den folgenden Tagen bis einschließlich 23. August jeweils von 14 Uhr bis 22 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Auf den Bühnen ist ab heute immer etwas los, hier eine Auswahl aus dem Programm: Am Sonnabend, 20 Uhr, tritt Mark Scheibe mit dem Berlin Revue Orchester auf. Am Sonntag zeigen die Berliner Shaolin-Mönche ihre Kampfkünste (19 Uhr), bevor die türkische Ska-Band Athena auftritt (21 Uhr). Wer Hip-Hop mag, sollte am Montag vorbeischauen. Dann betritt um 20 Uhr der Rapper F.R. die Bühne. 20 Minuten vorher sollen die Tänzer von „FanatiX“ die Stimmung anheizen. Deren Mentoren, die Breakdance-Weltmeister der „Flying Steps“, treten am Dienstag um 16 Uhr auf. Und Fernsehkoch Johann Lafer zeigt anschließend von 17 bis 20 Uhr in der „Samsung Champions Lounge“, wie sich gesundes Essen schnell zubereiten lässt. Für gute Stimmung sorgen soll am Mittwoch der Comedian Hannes Bender, der ab 16.30 Uhr vor das Publikum tritt. Der Knaller des Tages startet aber erst um 21.30 Uhr. Dann tritt die „Blue Man Group“ auf – zusammen mit Sängerin Sandra Nasic von den Guano Apes. International wird es am Donnerstag, wenn sich Bands aus Mexiko, Chile oder Neuseeland präsentieren. Abends um 21 Uhr rührt „Jimi Tenor“ zusammen mit „Kabu Kabu“ einen Mix an aus Afro Beat, Disco, Funk und Jazz. Kommende Woche Freitag präsentiert sich die südkoreanische Stadt Daegu, in der die nächste Leichtathletik-WM stattfinden wird – mit Tanzgruppen, koreanischem Humor und Taekwondo-Künstlern. Den Schlussakkord unter den Marathontag am Sonnabend setzen die Berliner Band „Nomad Sound System“ und die israelische Rockband „Asaf Avidan & The Mojos“ ab 20 Uhr. Klassisch wird es zum Finale: am letzten Tag der WM, dem Sonntag, treten ab 20 Uhr das „Staatsballett Berlin“ und um 21 Uhr das „Nigel Kennedy Quintet“ auf. Mehr Informationen zum Kulturprogramm gibt es unter www.berlin2009.org

DIE GEHER

Ganz großer Sport mitten in der Stadt: Die WM-Strecke der Geher führt auf dem Boulevard Unter den Linden entlang. Sie werden am Brandenburger Tor starten und auch wieder ankommen. Am Sonnabend gehen die Männer um 13 Uhr beim Geh-Wettbewerb über 20 Kilometer an den Start, am Sonntag um 12 Uhr die Frauen. Am Freitag, dem 21. August, fällt um 9.10 Uhr der Startschuss für die Geher über 50 Kilometer.

MARATHON

Auch beim Marathon markiert das Brandenburger Tor Start und Ziel der Strecke. Der Wettlauf der Männer, der auf einem Rundkurs quer durch Mitte und Tiergarten ausgetragen wird, beginnt am Sonnabend, dem 22. August, um 11.45 Uhr. Die Frauen sind am Sonntag zur gleichen Uhrzeit dran. Nach dem Männermarathon startet um 16 Uhr der Jedermann-Lauf für Hobby-Sportler über zehn Kilometer. (Infos dazu gibt es unter www.championsrun.de).

ZUM MITMACHEN

Wer während der Leichtathletik-WM Lust aufs Nachahmen bekommt, kann sich unter dem Zeltdach des Sony Centers austoben. Dort steht ab Sonntag die „Vattenfall Energie Arena“. In fünf Disziplinen können sich die Besucher ausprobieren, vom Weitsprung über den Stabhochsprung bis hin zum Kugelstoßen. Ein „WM-Watt-Meter“ ermöglicht es, sich mit den Top-Athleten zu vergleichen. Der Nachwuchs kann den Hochsprung auf einer Hüpfburg trainieren. Außerdem werden die aktuellen Wettkämpfe live auf Großbildleinwand übertragen. Wenige Meter weiter hängt am Potsdamer Platz derzeit der längste Wurfspeer der Welt am Kollhoff-Tower. Das 28 Meter lange Sportgerät wiegt über eine Tonne. Die Energie-Arena am Potsdamer Platz 2 hat täglich von 11 bis 21 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

SCHNELLE CITY WEST

Über den Breitscheidplatz sprintende Menschen – an diesen Anblick wird man sich in den nächsten Tagen gewöhnen. Denn dort findet die „Nike Speed Challenge“ statt. Auf einer 20-Meter-Strecke können Sprintbegeisterte aller Altersklassen gegeneinander antreten – während eine Attrappe des jamaikanischen Sprintstars Asafa Powell in Echtzeit „mitläuft“. Wer mitmachen will, kann vom 15. bis 23. August zwischen 13.45 und 18 Uhr dazustoßen.

ZUM GUCKEN

Auf 125 Jahre Sportfotografie zurückblicken kann man in der Freiluft-Ausstellung „In Bewegung / In Motion“. Die Bilder spannen einen Bogen von 1884 bis heute. Viele Fotografen wie John Heartfield oder Wolfgang Tillman sind vertreten. Die über 60 Stelen der Schau verteilen sich über den Mittelstreifen des Boulevards Unter den Linden – von Ecke Friedrichstraße bis kurz vor die Wilhelmstraße – und auf die Passage der Akademie der Künste zwischen Pariser Platz und Behrenstraße. Die Ausstellung steht bereits und ist bis zum 23. August zu sehen.

VERGESSENE REKORDE

Sie errangen Titel und Rekorde, dennoch wurden sie aus ihren Sportvereinen ausgeschlossen. So erging es Anfang der 30er Jahre vielen jüdischen Sportlern in Deutschland. Ihre Schicksale werden in der Ausstellung „Vergessene Rekorde“ nachgezeichnet. Zu sehen ist sie bis zum 23. August im Centrum Judaicum, Oranienburger Straße 28-30 in Mitte. Geöffnet: Sonntag und Montag von 10–20 Uhr, Dienstag bis Donnerstag, 10–18 Uhr, Freitag,10–17 Uhr (Samstag geschlossen).

KUNST UND SPORT

Kulturell unterschiedlich geprägte Sichtweisen auf den Sport zeigt die Ausstellung „Run, Jump an Throw“ im Roten Rathaus (Rathausstraße 15 in Mitte). Denn erstens wird Leichtathletik hier als Motiv zeitgenössischer Gemälde und Fotografien präsentiert. Und zweitens stammen die Künstler aus allen fünf Kontinenten. Zu sehen sind die Bilder noch bis zum 23. August. Geöffnet: Montag-Freitag jeweils 10–18 Uhr. Eintritt frei.

MARKTPLATZ

Auch ohne Eintrittskarte lohnt sich eine Fahrt zum Olympiastadion. Denn immer, wenn drinnen gerade Wettkämpfe laufen, präsentieren sich vor dem Stadion die Sponsoren des Leichtathletik-Weltverbands IAAF auf dem „Market Place“ mit Bühnen, Infoständen und Spielen. Nebenbei lassen sich die Wettkämpfe im Stadion auf einer Großbildleinwand verfolgen. Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten: 15/16. August 9 bis 22 Uhr, 17. August 16 bis 22 Uhr, 18. bis 20. August 9–22 Uhr, 21. August 15–22 Uhr, 22. August 16–22 Uhr, 23. August 14–20 Uhr.

WM-INFOS UND TICKETS

Informationen zu allen Wettbewerben und Kulturveranstaltungen gibt es unter www.berlin2009.org. Wer sich die Wettkämpfe im Stadion live ansehen will, bekommt die Tickets an allen  Vorverkaufsstellen. Die Tickethotline ist unter der Nummer 01805- 120091 erreichbar.

VERKEHRSINFOS

Straßensperrungen werden unter www.verkehrsnachrichtenagentur.berlin.de veröffentlicht. cfh

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben