Stadtleben : TIPPS IN KÜRZE

Letzte Ruhe

Das Personenregister reicht vom Mediziner Adolf Abraham bis zum Schriftsteller Arnold Zweig. „Wo sie ruhen – Führer zu den Gräbern bedeutender Persönlichkeiten in Berlin und Umgebung“ heißt das Buch von Christian Simon, das jetzt überarbeitet und ergänzt vom Stapp-Verlag wiederaufgelegt wurde, gegliedert nach Bezirken und Friedhöfen (550 Seiten, 14,80 Euro). ac

Ausgefallene Präsente

Gerade zu Weihnachten sucht der Kauflustige besondere Orte zum Erwerb ausgefallener Geschenke. Ein jetzt beim Hamburger Sutton-Verlag erschienenes Büchlein könnte dabei helfen: Hannelore Ellersiek, „Von der alten Apotheke bis zum Zauberladen. Traditionelle und besondere Läden in Berlin“. Das 128-seitige, reich illustrierte Werk kostet 16,90 Euro. ac

Erlebte Geschichte

Wo ging David Bowie in Berlin tanzen? Wo lebte die Kommune 1? Und wo war der „Führerbunker“? Antwort auf solche Fragen gibt das beim Berliner Via-Reise-Verlag erschienene Buch von Elisabeth Schwiontek: „Legendäre Orte in Berlin. Was passierte wo?“ Die Autorin erzählt die Geschichten hinter den Orten, illustriert wird das durch historische und aktuelle Fotos (144 S., 10,90 Euro). ac

Margots Nebenbuhlerin

Hatte Erich Honecker eine Zweitfrau? Eine wie die Abiturientin Erika aus seinem saarländischen Geburtsort Wiebelskirchen, die den DDR-Staatschef bei einem offiziellen Treffen mit ihrer Reisegruppe kennengelernt hat? Und die bald vom BND wie auch von der Stasi heiß umworben wird. Um diese interessante Fiktion dreht sich der Roman „Honeckers Geliebte“ von Wolfgang Brenner, der in der neuen Reihe „Berliner Mauerkrimis“ des Jaron-Verlags herausgekommen ist. Das 288-seitige Werk kostet 9,95 Euro. ac

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben