Stadtleben : Trost in Frohnau: Die Zuflucht der Versehrten

Wolfram Sternbeck ist Polizeibeamter im Ruhestand, ein ausgesprochener Kenner der Invalidensiedlung Frohnau, seit 30 Jahren lebt er dort. Nun hat er den umfangreichen Bildband „Die Invalidensiedlung in Berlin-Frohnau“ veröffentlicht (Sutton Verlag Erfurt, 19,90 Euro). Ein Teil des Bildmaterials wurde noch nie gedruckt, in den Begleittexten beschreibt der Autor mit viel Charme und Fakten die Siedlung mit ihren 51 Häusern, dem Gemeinschaftshaus und der Versehrtensporthalle. Bis 1748 reichen die Recherchen zurück, als Friedrich II. seinen invaliden Soldaten in der heutigen Scharnhorststraße in Mitte ein Haus errichtete. sel

0 Kommentare

Neuester Kommentar