Türkisch für Anfänger : Fans gucken die erste Folge: "Extrem witzig"

Erst haben die Fans darum gekämpft, dass die Serie "Türkisch für Anfänger" nicht stirbt. Jetzt durften sie sogar im ARD-Hauptstadtstudio gemeinsam mit Elyas M'Barek, dem Darsteller von Lenas Macho-Bruder Cem, die erste Folge der neuen Staffel gucken. Nach der Ausstrahlung erwartete sie eine echte Knaller-Meldung.

Türkisch für Anfänger
Die Schauspieler der Serie freuen sich auf die neue Staffel. -Foto:dpa

BerlinAm meisten und lautesten lachen die Hauptdarsteller der ARD-Serie "Türkisch für Anfänger" über sich selbst. Als am Dienstagabend im ARD-Hauptstadtstudio die erste Folge der dritten Staffel gezeigt wird, sitzen die Schauspieler mitten unter den Fans. "Ich bin es zwar gewohnt, mich im Fernsehen zu sehen, aber ich finde es immer wieder aufregend", sagte Elyas M'Barek, der in der Serie Cem, den Macho-Bruder von Lena (Josefine Preuß) spielt.

Die Fans von "Türkisch für Anfänger" haben sehnsüchtig auf die dritte Staffel gewartet und die vergangenen Monate mit den Wiederholungen der ersten und zweiten Staffel überbrückt. "Ich freue mich total, alle wiederzusehen", sagt die 18-jährige Susanne. Die Serie sei "einfach super" und die Dialoge "extrem witzig", fügt ihre Freundin Kiki hinzu. Die Vorfreude auf die neuen Folgen lässt sie sogar vergessen, dass sie ein wenig enttäuscht sind, dass die Darsteller von Lena, Doris und Metin nicht zum gemeinsamen Fernsehabend kommen konnten. Sie drehen gerade.

Interview mit Josefine Preuss und Regisseur Oliver Schmitz Familie Öztürk-Schneider ist nach fast zwei Jahren Produktionspause zurückgekehrt, und in der Zwischenzeit ist jede Menge passiert. Lena hat ihr Abitur erfolgreich bestanden, Cem wiederum gesteht seinem Vater Metin (Adnan Maral), dass ihm seine bereits zweite Ehrenrunde bevorsteht. Der flippt bei dieser Nachricht fast aus, seine Frau Doris (Anna Stieblich) versucht, ihn zu beruhigen. "Hauptsache, der Junge ist zeugungsfähig", findet sie.

Spaßfaktor und Abbau von Vorurteilen

Streitschlichtung gehört bei den Öztürk-Schneiders zur Tagesordnung. Schon nach der ersten Folge ist klar: Die dritte Staffel ist noch verrückter und unterhaltsamer als die vergangenen Staffeln. Das sehen auch die Schauspieler so. "Es geht turbulent weiter. Ich werde einen Rapper und Spiderman spielen, aber auch verschiedenen illegale Berufe ausprobieren", verrät M'Barak.

Arnel Taci, der in der Serie Cems besten Freund Costa darstellt, betont aber, dass es nicht nur um den Spaßfaktor gehe. Die Serie versuche, Vorurteile abzubauen, mit denen Türken und Deutsche im Alltag zu kämpfen hätten. "Wenn die Zuschauer anfangen nachzudenken und über die gezeigten Vorurteile lachen können, ist ein erster Schritt getan", sagt Taci.

Deutsche wie Türken sollen über die emanzipierte Ökopolygamistin Doris lachen können, die oft weniger deutsch handelt als ihr pünktlicher, disziplinierter türkischer Ehemann Metin. Auch die türkische Kultur wird stark übertrieben dargestellt. Bruder Cem versucht verzweifelt die Ehre seiner Schwester zu verteidigen, die wiederum kämpft mit den Vorschriften des Korans.

Cem soll Single bleiben

Allerdings kommen die Klischees nicht immer gut bei den Fans an. Die 17-jährige Türkin Özlem empfindet es als diskriminierend, wenn Türken in der Serie kein Hochdeutsch sprechen können oder wenn die türkische Kultur als besonders hart dargestellt wird. "Unsere Kultur ist kaum strenger als die deutsche", sagt Özlem.

Einig sind sich aber die meisten Fans darüber, wie die Serie weitergehen soll. "Cem und Lena müssen wieder ein Paar werden", sagt Leonie, und ihre Freundinnen nicken zustimmend. Nur Amal ist anderer Meinung. Sie will Cem "für sich haben", deswegen fordert sie: "Cem muss am Ende der Staffel Single sein." Wie auch immer die Serie zu Ende geht, die gute Nachricht des Abends lautet: "Türkisch für Anfänger" wird mit großer Wahrscheinlichkeit bald als Kinofilm zu sehen sein. (sp/ddp)


Ab 18. November laufen die neuen Folgen der dritten Staffel jeweils Dienstag bis Freitag um 18.50 Uhr im Ersten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben