Stadtleben : Vom Feldweg zur Prachtstraße

Neuer Bildband über die Geschichte des Ku’damms

Die Luna-Park-Attraktion der Saison 1929 war eine Art Autoscooter auf dem Wasser. Schwarz-weiß-Aufnahmen des Vergnügungsparks zeigen eine längst versunkene Welt – deren Eingang am Kurfürstendamm 124a war.

Mit dem Bildband „Kurfürstendamm – Berlins Prachtboulevard“ schlendert man im Kopf über den Ku’damm und durch die Jahrhunderte: Von 1895 bis in die 1950er Jahre sind wilhelminische Straßenszenen mit Pferden, das erste Caféhaus lange vor dem Kranzler und die Jahre des Wiederaufbaus dokumentiert. Detailverliebt und mit genügend Orientierungshilfe beschreibt der Band die Geschichte des Ku’damms vom Feldweg zur Prachtstraße. Ein paar Anekdoten mit prominenten Namen fehlen auch nicht: Im seinerzeit größten Weinrestaurant der Stadt, Kempinski, trafen sich 1926 Marika Rökk und Zarah Leander mit Wahrsagern. pth







— Peter-Alexander Bösel:
Kurfürstendamm. Berlins Prachtboulevard. Sutton-Verlag, Erfurt. 128 Seiten mit zahlreichen Abbildungen, 17,90 Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben