Von Tag zu Tag : Ins Koma

Bernd Matthies fühlt sich genervt von der anhaltenden Flatrate-Debatte

Bernd Matthies

Saufen bis zum Abwinken – das haben wir ja nun lange genug durchgehechelt. Dass Wirte ihren Gästen eine „Flatrate“ anbieten, ist unschön; indessen gibt es keine gesicherten Erkenntnisse darüber, ob gefährdete Jugendliche sich nicht auch anderweitig ins Koma verabschieden würden, wenn’s ihnen gefällt.

Dennoch ist es für Gesundheitspolitiker eine leichte Übung, bei jeder Gelegenheit das Verbot der Flatrate-Parties zu fordern. Das klingt immer toll verantwortungsbewusst – schiebt aber in Wirklichkeit den Schwarzen Peter an die untergeordneten Beamten weiter, die sich mit der juristischen Begründung eines solchen Verbots schwer tun. Ja, es ist längst verboten, an Betrunkene Alkohol auszuschenken. Aber wer will bei einer Flatrate-Party den Nachweis führen, dass das im Einzelfall wirklich geschehen ist?

Zwei Juristen – drei Meinungen. Insofern würden wir darum bitten, dass unsere Politiker entweder klare Gesetze formulieren oder Ruhe geben. Der Jugendschutz ist deutlich geregelt und muss durchgesetzt werden. Alles andere ist allein die Sache volljähriger Bürger.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben