Wissenschaftsjahr : Forscher laden zum Alex und nach Steglitz

Das Wissenschaftsjahr 2010 macht die Berliner Unis mobil: Studierende und Professoren verlassen ihre Hörsäle, um Wissenschaft unters Volk zu bringen.

von

Den Anfang macht die Humboldt-Universität, die in diesem Jahr ihr 200. Gründungsjubiläum feiert: Am Sonnabend, 15. Mai, beginnt auf dem Alexanderplatz in Mitte die Veranstaltungsreihe „Humboldt unterwegs“. Von 11 bis 20 Uhr werden unter freiem Himmel Vorträge, Seminare und Spaziergänge unter anderem zur Kulturgeschichte des Platzes angeboten. Historiker präsentieren den Platz als Zeitzeugen politischer Spannungen und Umwälzungen, Philosophen und Kognitionsforscher erklären, warum wir – wie Alfred Döblins Romanheld Franz Bieberkopf nach seiner Haftentlassung – ständig Fehlentscheidungen treffen. Mit jeweils an den Ort angepasstem Programm kommt „Humboldt unterwegs“ am 20. Mai auf den Helmholtzplatz (Prenzlauer Berg) und am 22. Mai auf den Breitscheidplatz (Charlottenburg), unter den weiteren Stationen ist am 3. Juni der Hermannplatz (Neukölln).

Die „Wissenschaftstage im Berliner Südwesten“ beginnen am Sonntag, 16. Mai, mit einer Wissenschaftsmeile rund um die Steglitzer Schlossstrasse: Von 13 bis 18 Uhr zeigen Wissenschaftler von FU und TU, vom Botanischen Garten, dem Deutschen Archäologischen Institut und anderen Einrichtungen im Einkaufszentrum „Das Schloss“, im Schlossstraßen-Center und im Schlossturm wissenschaftliche Versuche und bieten Mitmach-Experimente an. Die Aktionen sind mit einem verkaufsoffenen Sonntag verbunden. Weiter geht es auf dem Hermann-Ehlers-Platz in Steglitz: An fünf Montag- und Mittwochnachmittagen vom 17. Mai bis 2. Juni gibt es dort einen Forscher-Markt. In den folgenden drei Wochen laden alle wissenschaftlichen Einrichtungen in Steglitz und Zehlendorf zu Veranstaltungen und Führungen durch Labore und Archive in ihre Häuser ein.

Den Abschluss der Wissenschaftstage Südwest und auch von „Humboldt unterwegs“ bildet die „Lange Nacht der Wissenschaften“ am Sonnabend, 5. Juni: Dann öffnen Hochschulen und Institute in ganz Berlin bis morgens um 1 Uhr ihre Türen für Freizeitforscher.

Mehr Informationen im Internet: www.wissenschaft-berlin-2010.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben