Wochenendtipps : Ein Rollerderby und eine Weltmeisterschaft im Kneipengolf

Themen, Trends und Termine für das Wochenende

Rock’n’Rollschuhrennen

. Am Sonnabend ist Rollerderby in der Arena Treptow, Eichenstraße 4. Das muss man sich etwa so vorstellen: Eine Mischung aus Sechs-Tage-Rennen, Rugby und Football, aber ohne Fahrräder und Bälle. Dafür mit traditionellen Rollschuhen und in zweimal 30 Minuten. Zwei Mannschaften treten gegeneinander an – jeweils fünf Frauen in Netzstrümpfen, sehr kurzen Röcken und hautengen T-Shirts. Es gewinnt das schnellste Team, das die Überholmanöver der anderen am besten verhindert. Dabei geht es ganz schön handfest zu. Um 19.30 Uhr geht’s los, Karten gibt es ab 8 Euro. Passend zum Outfit der Sportlerinnen werden auch noch erotische Burlesque-Einlagen geboten und anschließend laden die Veranstalter zur Party auf der Hoppetosse nebenan. Informationen im Netz unter http://bearcityrollerderby.com

Nasse Kehlen, trockene Schläger. Golf – das spielt man doch auf dem Golfplatz? Stimmt, aber genau das fanden die Veranstalter der ersten Weltmeisterschaft im Kneipengolf höchst problematisch. Denn auf dem Platz ist das nächste Bier meist ziemlich weit weg. Deshalb erfanden sie die neue „Sportart“. Die ist so ähnlich wie Minigolf – nur drinnen. Gespielt wird auf 18 selbst gebauten Bahnen aus Kunstrasen, Teppichen, Bierkisten, Autoreifen, Suppendosen und Abflussrohren. Am Sonnabend kann jeder, der Lust hat, an der WM teilnehmen. Der erste Abschlag ist um 18 Uhr im Café Moab, Lehrter Straße 36. Gespielt wird bis 23 Uhr. Startgebühr 3 Euro, Schläger und Bälle werden gestellt. Die besten Spieler dürfen beim „WM-Finale“ am 27. März dabei sein. Informationen unter www.kulturfabrik-moabit.de

Tiger in Lichtenberg. In Vietnam bricht das Jahr des Tigers an: Am Freitag wird deshalb das Têtfest, das Vietnamesische Neujahrsfest gefeiert, ab 15 Uhr im Stadtteilzentrum Lichtenberg-Mitte, Sewanstrasse 43. Es gibt eine Neujahrszeremonie, dazu Musik, Tanz, einen Film und Gespräche mit Vietnamesen, die von der Kultur ihres Heimatlandes erzählen. Infos unter Tel. 510 696 40

Musik verbindet. Orient und Okzident vereinen sich am Wochenende in der Schwartzschen Villa, Grunewaldstr. 55, Steglitz – beim Musikfestival „Non Ame“. Am Freitag treffen sich eine irakische Kniegeige und eine mittelalterliche Flöte: Bassem Hawar und Norbert Rodenkirchen spielen gemeinsam traditionelle Töne mit Jazz und elektronischen Elementen. Am Sonnabend sind Gitarre und Piano zu hören, gespielt von Serkan Kamaran und Wolfgang Gerhard. Und am Sonntag werden türkisch-spanische Jazz-Folk-Songs geboten, von der Sängerin und Dichterin Fulya. Die Konzerte beginnen jeweils um 20 Uhr, Karten für 10–15 Euro unter Tel. 917 033 74.

Fechten, Singen, Spielen. Die Schüler der Schauspielschule Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 94, zeigen am Sonnabend ihr Können – beim Tag der offenen Tür von 12–18 Uhr. Eintritt frei. Infos unter www.schauspiel-schule.de dma

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben