Stadtleben : Zwei brutale Überfälle im Tiergarten

Drei noch unbekannte Räuber haben in der Nacht zu Montag im Tiergarten ihr Unwesen getrieben und offenbar binnen kurzer Zeit zwei Männer brutal überfallen.

Zunächst griffen die drei Täter gegen 23.45 Uhr einen Obdachlosen auf einem Weg zwischen Tiergartenufer und Neuem See an. Der 50-Jährige hatte sich dort schlafen gelegt, als ihn zwei der Räuber ohne jede Vorwarnung schlugen und traten. Der Dritte durchsuchte die Sachen des Opfers und nahm ihm eine Uhr, seinen Pass und eine Taschenlampe ab. Dann flüchtete das Trio. Der Obdachlose wurde bei dem Überfall leicht verletzt, lehnte aber eine ärztliche Behandlung ab, wie es bei der Polizei hieß.

Nur 25 Minuten später wurde im Park zwischen Bremer Weg und Löwenbrücke ein 46-jähriger Mann von vermutlich demselben Trio überfallen. Einer der Täter leuchtete dem Spaziergänger mit einer Taschenlampe direkt ins Gesicht, um ihn zu blenden. Als der 46-Jährige sich das verbat, schlug einer der Angreifer zu. Anschließend trat er das Opfer zu Boden. Seine beiden Komplizen durchsuchten seine Taschen und raubten ihm einen kleinen Bargeldbetrag aus der Hosentasche. Danach rannten die Räuber davon.

Polizisten fanden das wehrlose Opfer kurz darauf in einem Gebüsch liegend – es hatte eine Platzwunde erlitten und wurde von der Feuerwehr in ein Krankenhaus gebracht. Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass dieselben Täter beide Überfälle begangen haben. Sie sollen aus Südosteuropa stammen. tabu

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben