STADTLICHTER  :  STADTLICHTER 

Themen – Trends – Termine

Bühne auf dem Lietzensee.

Im Sommer 2012 könnte es eine schwimmende Musikbühne auf dem Charlottenburger Lietzensee geben, auf der vor allem Klassik erklingt. Die Idee stammt von Tommy Erbe, dem Veranstalter des Weihnachtsmarkts am Schloss Charlottenburg und der ehemaligen „Langen Nacht des Shoppings“ am Ku’damm. Der Bürgerverein Lietzensee befürchtet ein „Massenspektakel“ mit viel Lärm und Verwüstungen im Park. Bezirksbaustadtrat Klaus-Dieter Gröhler (CDU) beruhigt: Es gehe nur um ein „kleines Fest für den Kiez“ an „einigen wenigen Abenden“. Es sei noch längst nicht genehmigt und werde „mit der Anwohnerschaft besprochen“. Erbe, der am Freitag nicht erreichbar war, hatte die Seebühne schon 1999 geplant. Damals lehnte der Bezirk ab, weil das Konzept erst im Frühjahr vorlag.CD

Ku’damm-Läden öffnen bis 23 Uhr. Anlässlich der Uhren-Umstellung auf Sommerzeit lädt die AG City am heutigen Sonnabend zur „Frühlingsnacht auf dem Ku’damm“ ein. Mehr als 100 Läden am Kurfürstendamm und in der Tauentzienstraße öffnen bis 23 Uhr – darunter die Geschäfte im Neuen Kranzler-Eck und im Europa-Center, das KaDeWe, Karstadt, Niketown und Peek & Cloppenburg. Viele der Häuser locken mit Musik, Shows und Modepräsentationen Das Programm steht auf www.agcity.de. CD

Benefizmenü von Schülern. Auch Kinder machen sich Gedanken über die Folgen der Reaktorkatastrophe in Japan. Die Klassen vier bis sechs der Grundschule am Kollwitzplatz in Prenzlauer Berg laden mit dem Hotel Adlon am Montag ab 18 Uhr ins Restaurant Uma, Behrenstraße 72, zum Wohltätigkeitsmenü. Gekocht wird das Drei-Gänge-Menü von rund 30 Schülern und Küchenchef Stephan Zuber. Es kostet inklusive Cocktail, Wasser und einem Glas Wein 25 Euro. Ab 20.30 Uhr kann à la carte gespeist werden, weitere Spenden sind möglich. Das Geld geht an das Deutsche Kinderhilfswerk, das Spenden für den Wiederaufbau von Schulen und Betreuungseinrichtungen in Sendai, im schwer getroffenen Norden Japans, sammelt. Anmeldungen unter Telefon 301 117 160 oder über verkauf@adlon-holding.de. eve

Queen-Party an der Kantstraße. Das Theater des Westens in Charlottenburg öffnet am Sonntag, 27. März, seine Türen für Fans der Rockband Queen, die in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen feiert. Von 13 bis 18 Uhr könnten Interessierte bei freiem Eintritt hinter die Kulissen des Musicals „We will rock you“ schauen. Im Foyer wird Freddie Mercury stehen – natürlich nur als Puppe, er ist eine Leihgabe des Wachsfigurenkabinetts Madame Tussauds. Im Theater an der Kantstraße 12 wird es zudem einen Erlebnispfad, Gitarrensessions, Autogrammstunden mit den Darstellern und einen Karaokewettbewerb geben; durch das Programm führt der Komiker Ole Lehmann („Quatsch Comedy Live Club“). Tsp

Licht aus! Nicht wundern, wenn es am Samstagabend plötzlich etwas dunkler wird. Um 20.30 Uhr beginnt die weltweite „Earth Hour“. Dann wird an vielen Sehenswürdigkeiten und auch in Gebäuden der Stadt symbolisch das Licht für eine Stunde ausgeschaltet. Dahinter steckt die Klimaschutzkampagne „Earth Hour“ der Naturschutzorganisation WWF.  Jeweils um 20.30 Uhr Ortszeit sollen die Mitmacher für eine Stunde den Strom abschalten. Den Anfang machen die Chatham-Inseln 800 Kilometer östlich von Neuseeland, die ihre Lichter ausmachen, wenn es in Deutschland erst 7.45 Uhr am Morgen ist. Weiter geht es über die Pazifik-Inseln, Australien, Asien, Europa bis nach Nord-und Südamerika. Auch die Lichter am Brandenburger Tor, am Roten Rathaus und am Sony-Center werden ausgeschaltet.

Auch private Häuser machen mit in Berlin. Am Hotel Westin Grand in der Friedrichstraße etwa bleiben Vorfahrt und Arkadengänge dunkel, das Licht in den Hotelfluren und in der Lobby wird gedimmt, Lüftungsanlagen werden ganz heruntergefahren. Für Gäste, die ihre Zimmer verlassen und somit das Licht ausschalten, gibt es einen kleinen Ansporn: In der Lobby-Bar gibt’s eine Happy Hour. Und im Restaurant werden Kerzen angezündet. Tsp

Details zum Tag im Netz unter

www.wwf.de/earthhour-staedte

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben