Berlin : STADTLICHTER

Themen – Trends – Termine

-

Movieoke statt Karaoke. Vorbereitend auf das Festival „Achtung Berlin – New Berlin Film Award“ vom 18. bis 22. April im Babylon in Mitte gibt es heute ab 19 Uhr im HomeBase an der Köthener Straße erste Einblicke ins Programm der Sektion „Made in Berlin-Brandenburg“. Um 19.30 Uhr können die Besucher in so genannten „Business Speed Dating Sessions“ Projekte vorstellen und Kontakte in die Filmbranche knüpfen. Ab 21 Uhr gibt es „Movieoke“ – die Filmversion von Karaoke, mit dem Nachspielen von Filmszenen vor der Leinwand. ac

Filmprobleme aus erster Hand. Die Deutsche Filmakademie veranstaltet parallel zur nahen Berlinale im HomeBase in der Köthener Straße 44 noch bis Freitag die täglichen Akademie Breaks. Von 12 bis 15 Uhr können die Besucher sich dort vom Festivaltrubel erholen, zwischen 13 und 14 Uhr diskutieren deutsche Akademie-Mitglieder mit internationalen Kollegen. Heute sprechen Andres Veiel (Regisseur von „Black Box BRD“ und James Longeley (Regisseur von „Iraq in Fragments“) zum Thema „Fact or fiction: Is a documentary a film?“ ac

Afrikanische Kunst in Neukölln. Das Kulturamt Neukölln lädt am Sonnabend um 16 Uhr zu einer Präsentation von Arbeiten des afrikanischen Objektkünstlers Dominique Zinkpé aus Benin sowie des Filmemachers Sokrate Safó aus Ghana: Ihre Werke sind in der Passage und im Foyer des Passage-Kinos an der Karl-Marx-Straße 133 zu sehen. Das Kunstobjekt von Zinkpé, die „Passage des Emigrés“, stellt einen fünf Meter hohen und vier Meter breiten Torbogen in Form einer Plastiktüte dar – bepackt mit diesen Taschen hätten schon viele Immigranten in Neukölln ein neues Leben begonnen, heißt es in der Pressemitteilung des Bezirksamtes. kög

Jazz unter Sternen gehört zu den romantischen Höhepunkten des Märzprogramms im Berliner Planetarium am Insulaner in Schöneberg (Munsterdamm 90). Am Freitag und Samstag (2./3.03) ab 20 Uhr treten Jazzpianist Uli Lenz und Sängerin Queen Yahna unter dem künstlichen Sternenzelt der Planetariumskuppel mit ihrem Programm „Fly me to the moon“ auf. Telefonische Infos gibt es unter 790093-16, im Internet: www.planetarium-berlin.de. cs

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben