Stadtmenschen : Alles Gute Horst Urbschat!

Kai-Uwe Heinrich
Fotos: dpa (4), promo
Fotos: dpa (4), promo

Harald Juhnke, Brigitte Mira, Rolf Eden, Brigitte Grothum, Frank Zander – alles Westberliner Ikonen. Für mich gehört in diese Reihe auch Horst Urbschat. Gern summe ich: „ Ich hab’ so Heimweh nach’m Kurfürstendamm.“ Mit der Stimme von Hildegard Knef im Ohr. Da, am Ku’damm im stadtbekannten Fotostudio Urbschat, traf sich früher die Prominenz: Jeder Westberliner der etwas auf sich hielt, hat sich hier einmal ablichten lassen. Heute führen die weiblichen Nachkommen das Geschäft weiter.

Am Ku’damm trafen sich vor dreißig Jahren unsere Wege.Die vom Jubilar Horst Urbschat und seinem Lehrling Kai-Uwe Heinrich. Es gibt einige Parallelen. Beide gingen wir zur Schule am Lausitzer Platz in unserm geliebten Kreuzberg. Horst Urbschat wollte mit 13 Kameramann werden. Ich mit 13 Fotograf.

Als klar war, dass wir aus demselben Kiez stammen, war ausgemacht, dass ich meine Lehre bei ihm mache. „Klar, meen Kleener, wir probieren das“ sagte er schelmisch. Was folgte waren drei Lehrjahre, die interessant, anstrengend und prägend waren. Ohne ihn wäre ich nicht der, der jetzt Leiter der Fotoredaktion beim Tagesspiegel ist und sich um die Bilder kümmert. Er, der wahrscheinlich mehr Lebenszeit in einer Dunkelkammer verbrachte, als meine Tochter alt ist, feiert heute seinen 85. Geburtstag. Alles Gute Hotte Urbschat!

0 Kommentare

Neuester Kommentar