STADTMENSCHEN : Bloß keine FDP-Witze!

Die Piraten und die FDP stehen eigentlich ganz oben in der Agenda des Polit-Smalltalks. Am Vorabend des Papstbesuches mussten sie am Mittwoch etwas zurückstehen beim ARD-Hauptstadttreff, zu dem Chefredakteur Ulrich Deppendorf, Programmdirektor Volker Herres und RBB-Intendantin Dagmar Reim geladen hatten. In der Begrüßungsansprache wurden die Gäste gebeten, sowohl auf das Zücken von Notizblocks wie auch auf FDP-Witze zu verzichten. Dafür zog sich der offenbar unverzichtbare Witz, es seien alle da außer dem Papst wie ein roter Faden durch das kurze Begrüßungsritual. So ganz stimmte das freilich nicht, denn Anne Will war auch nicht da, weil damit beschäftigt ihren neuen Programmplatz warmzusenden. Der Papst immerhin ließ sich würdig vertreten unter anderem durch den Leiter des Kommissariats der Deutschen Bischöfe, Karl Jüsten, und Erzbischof Robert Zollitsch, der charismatisch mit ausgebreiteten Armen in die Kameras grüßte. Der Show-Teil des Fernsehens war eher unterrepräsentiert, die politische Klasse hingegen mächtig vertreten unter anderem mit Angela Merkel, Daniel Bahr, Norbert Roettgen, Sigmar Gabriel, Dirk Niebel, Frank-Walter Steinmeier, Renate Künast, Claudia Roth, Jürgen Trittin,Volker Kauder, Christian Lindner und Rainer Brüderle. Für die ARD-Neuerwerbung Günther Jauch wird es wohl ein Pflichttermin gewesen sein, den er mit eleganter Lässigkeit absolvierte. Je weiter der Abend fortschritt, desto mehr rückten wieder Überlegungen und Spekulationen über die künftige Koalition in Berlin in den Mittelpunkt der Gespräche. Ganz entspannt waren Walter Momper und FrauAnne, die es genießen, den politischen Betrieb nun aus Privatsicht zu betrachten. Abends über Koalitionen zu reden, ist wohl doch amüsanter, als tagsüber welche zu schmieden. Bi

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar